Nachrichten aus China: Bücher und Unterschriften gegen Falun Gong verweigert

Provinz Jilin, 4. Oktober 2001
 
Schuldirektor verweigert den Einkauf von Büchern, die Unwahrheiten und Verleumdungen über Falun Gong enthalten

Der Direktor einer Mittelschule hat Falun Gong gut verstanden und weiß, dass Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird. Deshalb verweigerte er den Zwangseinkauf von Büchern, die Falun Gong verleumden. Er weigerte sich, dieses Unrecht zu begehen und die Verfolgung von Falun Dafa zu unterstützen. Bücher, die Falun Gong verleumden verteilte er nicht und hat sich damit auf die Seite des Guten gestellt. Durch sein entschiedenes Verhalten bewahrt er auch andere Menschen davor, Schlechtes zu tun.

Ähnlich handelte auch der Leiter einer Hauptschule. Obwohl ihn seine Vorgesetzten angewiesen hatten, Bücher, die Falun Gong schlecht machen, in den Schulklassen verteilen zu lassen, zwang er die dort beschäftigten Lehrkräfte nicht dazu.

Niemand kauft Bücher, die Falun Gong verleumden

Vor kurzem wurden in einem Buchladen viele Falun Dafa verleumdende Bücher angeboten. Unterschiedliche Bücher dieser Art waren auf dem Ladentisch ausgestellt, doch niemand schenkte ihnen Beachtung. Ein Verkäufer der Buchhandlung fragte, "warum werden diese Bücher nicht verkauft?" Sein Kollege antwortete: "wer würde sie kaufen?"

Unterschriften gegen Falun Gong verweigert

Von einer Hochschule mit über tausend Schülern wurden zwei Unterschriftenaktionen mit dem Ziel, Falun Gong zu schaden, durchgeführt. Die Aktion wurde abgebrochen, da die Mehrheit sich weigerte und nur wenige Studenten unterschrieben hatten. Um die Listen aufzufüllen, wurden die Unterschriften gefälscht.


Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.