Meine Reise der Kultivierung: Jede Gelegenheit wahrnehmen, um Lebewesen Errettung anzubieten

Vorgetragen an der Falun Dafa Erfahrungsaustauschkonferenz in New York 2014
 

Meister, ich grüße Sie! Ich grüße euch, meine Mitpraktizierenden!

Ich begann Falun Dafa zu praktizieren

Als ich von China nach Japan reiste, bat mich meine Schwester bereits am Tag meiner Ankunft in Japan, das Buch Zhuan Falun zu lesen. Doch da ich ernsthaft von der Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) beeinflusst war, machte ich nur eine flüchtige Bemerkung: „Ihr Leute setzt euch selbst in Brand, wenn du denkst, dass das gut ist, dann mach es bitte allein.“

Doch erklärte mir meine Schwester: „Die Selbstverbrennung wurde fabriziert; die ganze Welt weiß das. Wie kommt es, dass du das nicht weißt?“ Ich war ganz überrascht, das zu hören, und fühlte mich etwas verlegen, deshalb sagte ich nichts mehr dazu. Doch dachte ich bei mir selbst: „Aha, diese Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens war eine Lüge?“

Von da an, wann immer ich Zeit hatte, öffnete ich das Buch und las darin. Obwohl mir meine Schwester gesagt hatte, dass ich es von Anfang bis Ende lesen sollte, ohne irgendetwas davon zu überspringen, folgte ich nicht ihrem Rat.

Als ich in der Lektion 2 das Kapitel über das Himmelsauge las, öffnete sich mein Himmelsauge und ich sah das Falun innerhalb meines Himmelsauges drehen, von klein bis groß. Als ich meine Augen öffnete, um es genauer zu betrachten, verschwand es.

Zu jener Zeit las ich das Buch und spürte, dass das, was darin stand, richtig war, doch fand ich, dass ich es nicht tun konnte. Deshalb dachte ich, dass ich einfach nur eine gute Person sein wollte. Aufgrund meiner schlechten Erleuchtungsqualität wählte ich zwischen meiner Kultivierung und meiner Karriere das Letztere.

Im April 2001 eröffnete ich in Tokio einen kleinen Laden. Während dieser Zeit gab mir meine Schwester öfters die Vorträge des Meisters zum Lesen. Doch rührte ich niemals mehr das Buch Zhuan Falun an, da ich spürte, dass ich voller Anhaftungen an Ruhm, persönlichen Gewinn und Leidenschaften war und ich nicht würdig, es zu lesen.

Eines Tages sagte meine Schwester zu mir: „Bitte gib mir alle Bücher und Vorträge zurück, du liest diese ja sowieso nicht und die Bücher könnten beschädigt werden.“ Ich sammelte alle Bücher zusammen und tat sie in eine Tasche, legte das Zhuan Falun obendrauf und plante, alles meiner Schwester zurückzugeben, sobald ich Zeit dafür hatte.

Während dieser wenigen Jahre arbeitete ich sehr hart und bekam zu den alten Krankheiten, unter denen ich schon länger zu leiden hatte, noch neue hinzu. Seit 20 Jahren litt ich unter Neurasthenie, seit über zehn Jahren an Rheumatismus und bekam jetzt noch einen Bandscheibenvorfall und Halswirbelsäulendegeneration obendrein. Ich konnte die zu ertragenen Schmerzen schon fast nicht mehr aushalten und hatte jeden Tag Schlafstörungen. Meine Hände musste ich das ganze Jahr über mit heißem Wasser waschen und mein ganzer Körper schmerzte. Ich musste in die Sauna gehen, um die Schmerzen zu lindern, und ging einmal die Woche ins Krankenhaus, um den Hals zu dehnen. Manchmal, wenn ich Kunden begrüßte, konnte ich mich nicht bewegen. Es war so, als befände sich eine Eisenstange in meinen Körper, wodurch ich meinen Kopf nicht mehr wenden konnte. So war ich voller Schmerzen und die ganze Zeit über erschöpft.

Ich erinnere mich an einen Tag im November 2004. Es war 3:00 Uhr morgens und ich konnte aufgrund der Schmerzen nicht schlafen. Ich saß auf dem Sofa und stöhnte vor mich hin. Dann sah ich das Zhuan Falun oben auf dem Bücherstapel in der Tasche liegen. Ich dachte: „Ich sollte besser das Buch lesen, sonst werde ich wohl nicht mehr in der Lage dazu sein, nachdem ich es meiner Schwester zurückgegeben habe. Dies war das erste Mal seit vier Jahren, dass ich das Buch wieder in die Hände nahm.

Als ich das Zhuan Falun öffnete, war es sehr ungewöhnlich. Die Wörter im Buch waren sehr groß, die schwarzen Worte auf dem weißen Papier erschienen sehr klar. So begann ich zu lesen. Während ich las, wunderte ich mich, wieso meine Augen nicht schmerzten, da sie in dieser Zeit sehr oft wehtaten, manchmal sogar so sehr, dass ich weder die Zeitung lesen noch fernsehen konnte. Je mehr ich las, umso mehr erfreute ich mich am Lesen, und hin und wieder, sobald ich meinen Kopf hob und die farbenprächtigen Papierkraniche an der Wand sah, fand ich es so lebendig und ganz anders als gewöhnlich. Sogar die Luft im Raum schien so frisch und klar.

Als ich im Zhuan Falun las:

„Eins betonen wir: Wenn du jenes Herz nicht ablegen kannst, wenn du deine Krankheiten nicht loslassen kannst, können wir nichts tun und sind dir gegenüber machtlos.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun, Lektion 1: Menschen wirklich zu hohen Ebenen anleiten)

Ich dachte sofort: „Ich kann das loslassen, ich kann es sicher loslassen.“ Ich las weiter und jeder Satz im Buch berührte mein Herz. Durch das Lesen vergaß sich die Zeit und es war bereits 10:00 Uhr morgens. Ich musste noch etwas ruhen, da ich an diesem Abend meinen Laden wieder öffnen musste, doch wollte ich das Buch nicht aus den Händen legen. So hielt ich es vor mein Herz und schlief ein. Dann dachte ich: „Es ist nicht in Ordnung, wenn das Papier zerknittert wird.“ So legte ich das Buch sanft und respektvoll neben das Kopfkissen und schlief wieder ein.

Als ich erwachte, war es bereits 17:00 Uhr. Dies war der erste gute Schlaf, den ich seit über 20 Jahren hatte. Weil meine Hände durch den Rheumatismus stets angeschwollen waren, hatte ich die Gewohnheit, beim Aufwachen zuerst meine Hände zu berühren. An diesem Tag, als ich meine Hände drückte, war ich verblüfft: Meine Hände waren kleiner und schlanker geworden. Ich kniff meine Hände erneut und plötzlich erkannte ich, dass die Schwellungen vollkommen verschwunden waren. Es waren meine realen Hände, die ich seit über einem Jahrzehnt nicht mehr so gesehen hatte. Ich brach in Tränen aus. Ich rannte in die Küche und wusch meine Hände unter kaltem Wasser, um zu sehen, ob sie schmerzten; ich rannte die Treppen hinunter und ging auf den Markt, Gemüse kaufen, um herauszufinden, ob meine Hände ohne Handschuhe schmerzen würden. Ich hatte den Gedanken, meine Krankheiten heilen zu wollen, losgelassen, und der Meister hatte begonnen, sich um mich zu kümmern!

Noch verblüffender war, dass am nächsten Morgen irgendetwas von weit weg mit einer bestimmten Frequenz auf mich zu kam und sich schneller und schneller bewegte und dann mit einem Ton in meinen Unterleib drang. Ich erkannte sofort: „Der Meister hat mir das Falun gegeben. Falun Gong ist so wunderbar.“

Doch wurde es noch verblüffender. Wenige Tage später, gegen 18:00 Uhr abends, lag ich auf dem Bett und dachte über die Wunder nach, die Dafa mir gebracht hatte. Plötzlich lief eine kraftvolle Energie durch meinen Körper, vom Kopf bis zu den Zehen; einmal, zweimal, dreimal. Ich hatte etwas Angst und dachte: „Bitte, nicht nochmal.“ Sofort hörte es auf. Später erkannte ich, dass es der Meister gewesen war, der Guanding machte, um meinen Körper zu reinigen.

Zu jener Zeit war ich gerade japanischer Bürger geworden, deshalb fragte mich meine Schwester, ob ich mit ihr zusammen die New Yorker Fahui am 21. des Monats besuchen wolle. Ich erinnere mich daran, dass ich mit meiner Schwester verhandelte und ihr sagte, dass ich nicht gehen würde, wenn die Flugtickets zu teuer wären. Doch meine Schwester sagte mir, dass Praktizierende dabei helfen könnten, Tickets zu erhalten, die 39.000 japanische Yen kosteten. Ich sagte, dass das Betrug sein müsse, denn sogar der Flug von Japan nach Shenyang, ein 3-Stunden-Flug, konnte nicht so billig sein; von Japan nach New York war ein 12-Stunden-Flug, wie könnte er so billig sein?

Meine Schwester sagte, dass Praktizierende nicht betrügen würden. Ich antwortete: „Dann muss die Reiseagentur betrügen.“ Mein ganzes Leben hatte ich in einer Gesellschaft gelebt, die voller Lügen der KPCh war. So war meine Einstellung, alles anzuzweifeln und niemandem zu trauen. In jenen Tagen rief mich meine Schwester fast jeden Tag an und drängte mich, bald das Ticket zu kaufen. Mit ihrer Hilfe rief ich verschiedene Reiseagenturen an und deren Preise variierten zwischen 70.000 und 100.000 japanischen Yen.

Widerwillig und voller Misstrauen ging ich zur Reiseagentur, die mir meine Schwester empfohlen hatte. Als wir dort ankamen, sagte ich zu meiner Schwester: „Beeil dich und frag`, was es kostet.“ Der Preis war exakt 39.000 japanische Yen. Später erkannte ich, dass es die große Barmherzigkeit des Meisters gewesen war, die mich das Fa erhalten ließ.

Ich fühlte mich wirklich geehrt, die New Yorker Falun Dafa Austauschkonferenz 2004 zu besuchen. Als ich dem Vortrag des Meisters zuhörte, weinte ich die gesamte Zeit. Ich fand das seltsam, doch später verstand ich, dass dies meine wache Seite gewesen war, die sich so tiefgehend bewegt zeigte.

Die Konferenz veränderte mich grundlegend. Vorher hatte ich von mir eine gute Meinung, doch nachdem ich den Erfahrungen der Praktizierenden zugehört hatte, begann ich zu erkennen, dass ich mitleiderregend klein war. Zu jener Zeit spürte ich, dass es außer der Freude, das Fa erhalten zu haben, wirklich nichts anderes gab, auf dass ich stolz sein konnte.

Als ich von der Austauschkonferenz zurückgekehrt war, lernte ich die fünf Übungen, indem ich die Übungsanweisungen an meinem Computer betrachtete. Wann immer ich Zeit hatte, praktizierte ich die Übungen. Dabei dachte ich mir Folgendes: Ich erhielt das Fa zehn Jahre später als andere Praktizierende. Wenn ich die Übungen jeden Tag zweimal machen würde, dann könnte ich mit den langjährigen Praktizierenden in fünf Jahren gleichziehen. Deshalb praktizierte ich die fünf Übungen mindestens zweimal am Tag. Wie dem auch sei, ich erkannte schließlich, dass das nicht richtig war, denn während ich praktiziere, praktizieren die anderen Praktizierenden ja auch. Also, was auch immer ich tue, kann ich sie nicht aufholen. Jedenfalls ließ ich nicht nach und praktizierte die Übungen, wann immer nur möglich. Wenn ich in dieser Zeit zu Fuß unterwegs war, fühlte ich mich, als würde ich fliegen. Wenn ich Treppen hochstieg, nahm ich immer zwei Stufen auf einmal, manchmal sogar drei Stufen. Wenn ich schlief, spürte ich, dass meine Bettdecke mit mir hochflog. All meine Krankheiten waren verschwunden. Ich betrachtete mich als die glücklichste und zufriedenste Person der ganzen Welt.

Nachdem ich das Fa erhalten hatte, las ich das Zhuan Falun und die anderen Vorträge des Meisters. Ich erinnere mich daran, dass ich einmal zu Bett gehen wollte, doch nicht einschlafen konnte, da ich spürte, dass irgendetwas fehlte. Dann erkannte ich, dass ich einen Vortrag des Meisters nicht gelesen hatte. So stand ich wieder auf und las. Nach einer Weile wurde ich müde und ging schlafen. Sobald ich mich hingelegt hatte, spürte ich eine starke Energie, die in meinem Körper wirbelte. Sie bewegte sich von den Füßen zum Kopf und es fühlte sich an, als würden sich meine Haare drehen und eine große Säule auf meinem Kopf bilden. Mein ganzer Körper war von dieser starken Energie umgeben. Ich wagte mich nicht zu bewegen und hatte etwas Angst. Da diese Kraft zu stark war, wusste ich nicht, wie verdreht mein Körper war. Doch dachte ich, dass dies eine gute Sache sein müsse und ich durch diese Erfahrung des Guanding hindurchgehen sollte. Deshalb bewegte ich mich dieses Mal nicht.

Nach einer Weile, als sich die Dinge beruhigten, öffnete ich die Augen und sah, wo sich mein Körper befand. Er lag immer noch auf dem Bett. Es war der Meister, der mich ermutigt hatte und meine Gongsäule in der anderen Dimension wachsen ließ! Dieses wunderbare Gefühl, das ich in jenem Moment spürte, kann niemals mit menschlicher Sprache beschrieben werden.

In Hongkong die Tatsachen von Angesicht zu Angesicht erklären

Zufällig ging ich nach Hongkong, um dort eine Woche lang die Tatsachen über die Verfolgung zu erklären.

Nachdem ich wieder nach Japan zurückgekehrt war, bereute ich, dass ich nicht schon früher erkannt hatte, dass Hongkong einen solch großen Bedarf an Praktizierenden für die Erklärung der wahren Umstände hatte. Eine Touristengruppe nach der anderen kam aus China und auch diejenigen, die sich nach der Wahrheit sehnten, tauchten vor meinen Augen auf. Hongkong hatte wirklich zu wenige Praktizierende und brauchte Unterstützung von außerhalb. Ich erkannte: Der Unterschied zwischen Hongkong und Festlandchina ist, dass Hongkong eine bessere Umgebung besitzt und wir es mit Touristen aus Festlandchina zu tun haben. Dies ist gleichbedeutend mit der Erklärung der Tatsachen in Festlandchina. Wurde es nicht vom Meister arrangiert, dass diese Lebewesen aus Festlandchina nach Hongkong kommen, um errettet zu werden? Ich erkannte: Nichts ist wichtiger als nach Hongkong zu gehen, um dort die Tatsachen zu erklären und Lebewesen zu erretten!

Sehr bald sollte in Hongkong eine große Parade veranstaltet werden und ich buchte eine Rundreise, die mir erlaubte, 15 Tage in Hongkong zu bleiben.

Mit der Zeit gingen taiwanesische Praktizierende, die nach Hongkong gekommen waren, um dort die wahren Umstände zu erklären, einer nach dem anderen zurück. Als es für mich an der Zeit war, nach Japan zurückzufliegen, blieb nur noch ein lokaler Praktizierender übrig. Der lokale Koordinator hoffte, dass ich noch bleiben könnte. Ich erkannte: Wenn Dafa dich für irgendetwas braucht und du tust es – das bedeutet dann wirklich, dass ein Dafa-Praktizierender dem Meister bei der Fa-Berichtigung hilft. Im Gegensatz, wenn du die Dinge tust, die du tun möchtest, und keine Dinge machst, die du nicht tun möchtest, dann bedeutet das, dass gewöhnliche Menschen etwas für Dafa tun. Da ich ein Billigticket gekauft hatte, das nicht geändert werden konnte, entschloss ich mich, den Rückflug verfallen zu lassen und für einen weiteren Monat dazu bleiben.

Es gibt auf dem Weg der Kultivierung keine Zufälle. Als ich wieder nach Hongkong geflogen war und es erneut an der Zeit war, nach Japan zurückzukehren, war wieder nur ein lokaler Praktizierender übrig. So entschloss ich mich abermals, für einen weiteren Monat zu bleiben und meinen Rückflug verfallen zu lassen.

Von diesem Augenblick an wurde nach Hongkong zu fliegen, um dort die wahren Umstände zu erklären und Lebewesen zu erretten, die wichtigste Angelegenheit in meinem Leben.

Einmal erzählte ein Touristenführer einigen Touristen aus Festlandchina: „Diese Leute werden angeheuert, das zu tun.“ Als ich das hörte, folgte ich der Gruppe und sagte zu ihnen: „Einige Leute haben gesagt, dass wir angeheuert worden wären. Wenn ich euch 1 Million Dollar geben würde, würdet ihr es dann wagen, wie ich hier zu stehen und mit euch zu reden? Spione würden Fotos von euch machen. Sobald ihr nach Festlandchina zurückkommt, würde man euch die Hornhaut eurer Augen stehlen [1]. Euer Herz, eure Leber und Lungen würden euch herausgeschnitten, während ihr immer noch am Leben seid, um diese für viel Geld zu verkaufen. Wenn ich euch heute 5 Millionen Dollar geben würde, würdet ihr es dann wagen, hierherzukommen und das zu tun, was ich gerade tue? Gewöhnliche Menschen jagen nach Ruhm, persönlichem Gewinn und leidenschaftlichen Beziehungen – Kultivierende müssen genau das aufgeben. Wir gehen auf zwei unterschiedlichen Wegen: Der Glaube kann nicht mit Geld bemessen werden.“

Einige der Touristen nickten zustimmend und ihr Touristenführer war verlegen. So zeigte er auf mich und begann mich anzuschreien. Ich lächelte nur und schaute die Touristen an, während ich still aufrichtige Gedanken aussendete und zu mir selbst sagte (um nicht bewegt zu sein): Ich bin ein Dafa-Praktizierender und ich bestätige Dafa, nicht mich selbst. Ich hoffte, dass der Meister mich unterstützte. In meinen Gedanken sagte ich zum Meister, dass ich diese Prüfung gut überwinden würde. Der Touristenführer schrie einige Minuten, doch mein Herz war in keinster Weise bewegt, noch fühlte ich mich verlegen. Als ich den respektvollen Ausdruck in den Augen der Touristen sah, fühlte ich mich noch zuversichtlicher. Obwohl ich gar nichts sagte, konnten die Touristen selbst den Unterschied zwischen Gut und Schlecht erkennen, was ihnen erlaubte, sich zu positionieren. Ich konnte spüren, dass sich mein Herz weitete und meine Barmherzigkeit wuchs, ohne irgendeine Klage oder Hass. Ich erlebte die Freude, mich selbst durch das Fa zu erhöhen. Vielen Dank, Meister.

Einige Monate später sah ich diesen Touristenführer erneut. Er kam zu mir herüber und wir plauderten eine längere Zeit miteinander.

Ein anders Mal wurde ein taiwanesischer Praktizierender von einer Gruppe Touristen aus China umgeben, die aussahen, als hätten sie einen bestimmten sozialen Status. Sie äußerten sich voller Spott und lachten den Praktizierenden aus, dann gingen sie davon. Der Praktizierende war ganz außer sich, dass er diese Leute nicht hatte erretten können. Ich sagte ihm, dass er sich nicht ärgern solle, denn wenn jene Leute eine Schicksalsverbindung mit uns hätten, würden wir sie morgen nochmals sehen. Ich konnte nicht glauben, dass wir nicht jeden Einzelnen erretten könnten. Am nächsten Tag sahen wir sie erneut und ich erzählte ihnen über die Tatsachen der fabrizierten Selbstverbrennung, der bösartigen Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und dessen Geschichte von Gewalt und Mord, dass der Atheismus eine Lüge ist und über die Austrittsbewegung aus der KPCh. Nachdem sie all dies gehört hatten, stimmten einige darin ein, aus der KPCh auszutreten. Nachdem sie wieder in den Bus gestiegen waren, sagten wir ihnen auf Wiedersehen und winkten ihnen nach. Als ich das Lächeln auf ihren Gesichtern sah, füllten sich meine Augen mit Tränen.

Beim globalen Telefonrettungsteam teilnehmen

2013 begann ich damit, Telefonanrufe auf der Plattform des Globalen Telefonrettungsteams zu machen. Der Tag, an dem ich auf dieser Plattform zu telefonieren begann, war der neunte Jahrestag, an dem ich das Fa erhalten hatte. Ich erkannte, dass der Meister diesen Weg benutzte, um mir zu sagen:

„Kultivieren wie am Anfang, richtige Frucht mit Sicherheit.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz des Großraums New York 2009, 7. Juni 2009)

Der Koordinator der Plattform dachte, dass ich bereits Erfahrungen bei der direkten Erklärung der wahren Umstände hätte und entschied, dass ich verantwortlich für den „Trainingsraum für neue Teammitglieder“ sein sollte. Zwei Monate später bat mich der Koordinator, die Verantwortung für den „Notfall-Rettungsraum 905“ zu übernehmen. Es war eine sehr plötzliche Entscheidung, doch erkannte ich, dass es keine Zufälle auf dem Weg der Kultivierung gibt.

Das Timing ist entscheidend bei Telefonaten im Notfall-Errettungsraum. Wir müssen nicht nur Praktizierende so schnell wie möglich retten, sondern müssen auch all diejenigen erretten, die während dieses Errettungsprozesses durch die Erklärung errettet werden können. Wir müssen den Fall analysieren und die verantwortlichen Parteien und Personen herausfinden. Wir müssen auch in der Lage sein, zu analysieren und Urteile zu fällen. Es ist eine sehr große Verantwortung. Ich hatte erkannt, dass es bei der Zuweisung einer Aufgabe nicht um die Aufgabe an sich geht, sondern dass mir die Gelegenheit geboten wird, bestimmte Dinge zu kultivieren. In diesem Fall musste ich meine Verantwortungsbereitschaft kultivieren. Ich kannte zwar die Gesetze nicht, hatte jedoch die Weisheit von Dafa; ich hatte nicht viel Erfahrung, doch hatte ich starke aufrichtige Gedanken und einen starken Glauben an den Meister und das Fa; ich hatte noch nie zuvor Management studiert, doch wusste ich in meinem Herzen, dass das Fa unzerstörbar und in perfekter Harmonie ist.

Ich akzeptierte den Auftrag bedingungslos.

Einmal machten ein Praktizierender und ich zusammen Telefonanrufe, um einen Praktizierenden aus der Stadt Wuhan zu retten, der entführt worden war. Gegen 22:00 Uhr (Ortszeit China) rief ich den Chef der Polizeiabteilung an. Er sagte, dass er nichts über den Fall wisse und dass ich ihn belästigen würde, wenn ich ihn so spät anrief, dann legte er auf. Ich rief erneut an und sagte zu ihm: „Sie haben Leute entführt und wollen jetzt schlafen gehen? Wenn Sie diese Person nicht freilassen, wie können Sie dann gut schlafen? Die gesamte Welt weiß bereits über diese Sache Bescheid, und viele, die davon wissen, wollen Sie anrufen. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Entführung von Menschen ein Verbrechen ist; in so etwas verwickelt zu sein wird ein Beweis der von Ihnen begangenen Verbrechen sein. Abermals legte er den Hörer auf und ging nicht mehr ans Telefon. Ich bat einen anderen Praktizierenden, mit den Anrufen fortzufahren. Währenddessen sandte ich aufrichtige Gedanken aus, um die bösen Elemente in anderen Dimensionen zu beseitigen. Als der Praktizierende dann wieder anrief, begann der Polizeichef zu schimpfen und den Praktizierenden zu verfluchen. Ich ermutigte den Praktizierenden, keinesfalls bewegt zu sein, und der Praktizierende fuhr mit starken aufrichtigen Gedanken fort, mit dem Polizeichef zu sprechen, und sofort wieder anzurufen, falls dieser auflegen sollte. Später rief dann ich wieder an und sprach mit dem Polizeichef am anderen Ende, während er schrie. So kooperierten wir miteinander und riefen bis gegen 3:00 Uhr morgens in der Polizeiabteilung an.

Am nächsten Tag fuhren wir mit den Anrufen fort und ich sah, dass das Herz meines Mitpraktizierenden kontinuierlich größer geworden war. Der Praktizierende machte jeden Telefonanruf mit Barmherzigkeit und begann jedes Mal mit den Worten: „Ich tue das Ihnen zuliebe und hoffe, dass Sie sich nicht auf die falsche Seite stellen.“ Er sprach über die fabrizierte Selbstverbrennung, der Situation in China und im Ausland, was wirklich für die Menschen gut ist etc. Schließlich wurde der Polizeichef ruhiger und hörte dem Praktizierenden zu, bis er fertig war. Als er schließlich die Wahrheit verstanden hatte, begann er mit uns zu reden: „Es war mein Job und ich konnte nicht viel dagegen machen.“ Wir sagten ihm, dass er Dafa-Praktizierende beschützen könne, aufgrund der beruflichen Position, die er innehatte. Wir schlugen ihm vor: „Wenn Sie Befehle haben, Praktizierende zu verhaften, können Sie den Praktizierenden sagen, dass sie sich verstecken sollen.“ Damit stimmte er überein und gab uns die Mobilnummer des Polizeidirektors, der verantwortlich für die ungesetzliche Verhaftungen von Praktizierenden war.

Ich sendete zusammen mit meinem Mitpraktizierenden aufrichtige Gedanken aus, dann riefen wir den Direktor an. Nachdem ich ihn begrüßt hatte, begann ich, ihm die Tatsachen über die Verfolgung zu erklären. Er hörte mir ruhig zu. Später riefen wir den Direktor erneut an und plauderten mit ihm, so als wenn wir befreundet wären. Schließlich gab uns der Direktor einige Informationen und erzählte uns, dass der entführte Praktizierende in eine andere Stadt gebracht worden war. Mein Mitpraktizierender und ich begannen sofort mit der Suche und fanden die Telefonnummern der Verantwortlichen des Büros 610 und der Staatssicherheit in dieser Stadt. Dann riefen wir diese ebenso als Freunde an und erklärten ihnen die Wahrheit. Sehr bald erfuhren wir, dass der entführte Praktizierende in einer Gehirnwäsche-Einrichtung eingesperrt worden war. Schließlich erhielten wir die Bestätigung, dass er in zehn Tagen freigelassen würde. Dieser Fall ließ mich erkennen, dass wir Dafa besser bestätigen und mehr Lebewesen erretten können, wenn wir als ein Körper kooperieren.

Später fanden wir Zeit, um den Polizeichef erneut anzurufen. Er hörte mir zu, wie ich das Fa erhalten hatte. Ich las ihm Gedichte aus Hong Yin vor, rezitierte Lunyu und erzählte ihm einige Kultivierungsgeschichten. Schließlich wollte er das Zhuan Falun lesen und schrieb sich die Website auf, wo er das Buch kostenlos herunterladen konnte.

Es gibt so viele berührende Geschichten von Praktizierenden, die an der Telefonplattform beteiligt sind. Eine Praktizierende, die erst vor zwei Jahren das Fa erhalten hatte, kam zur Plattform, um bei den Telefonanrufen zu helfen. Sie war bereits in Hongkong gewesen, um dort die wahren Umstände zu erklären, hatte jedoch noch keinen einzigen Telefonanruf gemacht. Ich gab ihr einen Fall und erklärte einige grundsätzliche Dinge über unsere Telefonanrufe. Sie hatte keinerlei Vorstellungen darüber und griff einfach zum Telefonhörer, sprach längere Zeit und schloss schließlich mit der Person am anderen Ende der Leitung Freundschaft. Diese andere Person half uns, den Praktizierenden zu besuchen, der ungesetzlich verhaftet worden war, informierte uns über seinen Zustand und wollte uns sogar darin unterstützen, dem entführten Praktizierenden zu helfen. Gegenwärtig hat diese neue Praktizierende einige freundschaftliche Beziehungen aufgebaut, die uns geholfen haben, eine gute Grundlage zur Errettung weiterer Menschen zu etablieren.

Ein anderer Praktizierender hatte das Fa erst vor einem Jahr erhalten. Er folgte einem Fall über einen Monat lang, erhielt vom Polizeidirektor die Telefonnummern der verantwortlichen Leute und bekam noch weitere Telefonnummern von anderen Personen, die in den Fall involviert waren.

Praktizierende, die bei den Notfall-Rettungsanrufen involviert sind, haben eines gemeinsam: Sie alle haben starke aufrichtige Gedanken, die innerhalb des Prozesses noch stärker werden. Damit will ich nicht sagen, dass ein Praktizierender warten muss, bis er starke aufrichtige Gedanken hat, bevor er Telefonanrufe machen kann. Es ist eher so, dass sich die aufrichtigen Gedanken während des Prozesses verstärken und der Praktizierende in seiner Kultivierung reift. Wenn wir grundlos beleidigt oder verschmäht oder sogar ausgelacht werden, sind unsere Herzen ruhig; wenn wir uns schwierigen Telefonanrufen gegenübersehen, übernimmt ein anderer den Anruf; wenn Uneinigkeiten auftreten, tauschen wir uns sofort aus und lösen diese auf. Wir gehen Konflikten nicht aus dem Weg und nützen jede Gelegenheit, uns zu verbessern.

Zusammen mit allen anderen Praktizierenden auf der Plattform und während des Prozesses der Erklärung der wahren Umstände und der Errettung von Lebewesen berichtigen wir uns kontinuierlich selbst gegenüber den Anforderungen des Fa vom Meister, reinigen uns selbst unter dem barmherzigen Schutz des Meisters, erhöhen unserer Xinxing und erfüllen unser Gelübde.

Meister, ich danke Ihnen! Ich danke euch, meine Mitpraktizierenden!


[1] Der Praktizierende bezieht sich hier auf das Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.