Erst nach sieben Monaten erfährt Herr Qu Lianxis Familie von seiner Verurteilung

Herr Qu Lianxi aus der Stadt Dalian wurde im November 2016 zu Gefängnis verurteilt. Seine Familie erfuhr erst im Juni 2017 davon.

Der 58-Jährige wurde am 28. Juni 2016 verhaftet, weil er sich weigerte, Falun Gong aufzugeben. Falun Gong ist ein buddhistischer Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird. Das war jedoch nicht das erste Mal, dass er wegen seines Glaubens zur Zielscheibe der Behörden wurde. 2001 war Qu zu zehn Jahren Gefängnis und 2012 zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden. Seine jüngste Verhaftung fand weniger als drei Jahre nach seiner Entlassung aus dem Zwangsarbeitslager statt.

Das örtliche Gericht verurteilte Qu im November 2016 zu vier Jahren Gefängnis. Die Familie wurde nicht darüber informiert. Als seine Angehörigen Qu Mitte Juni 2017 im Untersuchungsgefängnis besuchen wollten, waren sie entsetzt zu erfahren, dass er nicht mehr dort war.

Die Wärter behaupteten, Qus Aufenthaltsort nicht zu kennen. Seine Familie benötigte Tage, um herauszufinden, dass man ihn in das Gefängnis Liaonan gebracht hatte.

Dort besuchten sie Qu am 21. Juni. Er erzählte ihnen, dass er 15 Tage zuvor in das Gefängnis gekommen sei und dass er gegen das Urteil Berufung eingelegt habe.

Frühere Berichte:„Herr Qu Lianxi nach zehnjähriger Haft zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt“http://de.minghui.org/html/articles/2012/10/23/70895.html

„Die Verfolgung von Qu Lianxi und seiner Familie während der vergangenen zwölf Jahre“http://de.minghui.org/html/articles/2011/12/25/67404.html

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2017/6/27/164425.html

Chinesische Version vorhandenhttp://www.minghui.org/mh/articles/2017/6/23/350060.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.