Frau aus Dalian stirbt einen Tag nach Freilassung auf medizinische Bewährung
 

Frau aus Dalian stirbt einen Tag nach Freilassung auf medizinische Bewährung

Frau Yangs Sohn wurde vor mehr als einem Jahrzehnt bei einem Autounfall getötet, sie selbst wurde dabei schwer verletzt und verlor nach dem Unfall ihr Gehör. Ihr Mann ließ sich später von ihr scheiden. Sie verlor beinahe die Hoffnung auf das Leben, aber Falun Gong gab ihr Kraft und rettete sie vor der Verzweiflung.

Ihr einfaches Streben nach Glück brachte sie jedoch in Polizeigewahrsam, nachdem die brutale Verfolgung von Falun Gong begann. Frau Yang wurde erstmals am 29. Juni 2011 verhaftet und 134 Tage lang festgehalten. Trotz Herzfehler und hohem Blutdruck interniert. Am 15. Oktober 2014 wurde Frau Yang Shuwen erneut verhaftet. Die Polizei hatte sie ins Visier genommen, weil sie sich geweigert hatte, auf Falun Gong zu verzichten, eine spirituelle Praxis, die vom kommunistischen Regime Chinas verfolgt wird. Die Polizei plünderte dabei ihr Haus und beschlagnahmte ihre Falun Gong Bücher, ihren Computer, Drucker, Handy, Bargeld und andere persönliche Wertsachen. Während einer vorgeschriebenen ärztlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass sie einen hohen Blutdruck und ein Herzleiden hatte, aber dennoch zwang die Polizei das Untersuchungsgefängnis Dalian, sie aufzunehmen.

Das Bezirksgericht Jinzhou verhandelte gegen Frau Yang am 28. Dezember 2014, ohne ihre Familie zu informieren. Sie wurde zu 4,5 Jahren verurteilt und am 9. Juni 2015 in das Frauengefängnis von Liaoning eingeliefert.

Im Gefängnis bekam Frau Yang Dickdarmkrebs und so wurde sie Ende Dezember 2017 auf medizinische Bewährung entlassen. Frau Yang Shuwen starb zwei Tage vor Neujahr.


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.