U.S. Bürgerin fordert Freilassung der Mutter, die wegen ihres Glaubens inhaftiert ist
 

U.S. Bürgerin fordert Freilassung der Mutter, die wegen ihres Glaubens inhaftiert ist

Ariel Liu, eine US-Amerikanerin, fordert die Behörden der chinesischen Stadt Wuhan in der Provinz Hubei auf, ihre Mutter, die seit fast einem Monat inhaftiert ist, freizulassen.

Frau Lius Mutter, Frau Huang Shiqun, 55, wurde am 26. Dezember 2017 verhaftet, weil sie mit Menschen über die Verfolgung von Falun Gong gesprochen hatte.

Es wurde bereits ein Bericht nach der Verhaftung veröffentlicht:

Früherer Bericht

Rechtserziehungsanstalt Qiaokouqu: ein Ort der Folter und Misshandlungen

Die Rechtserziehungsanstalt Qiaokouqu wurde vor 18 Jahren gegründet und wird seither als Gehirnwäsche-Zentrum genutzt, um Falun Gong Praktizierende, die sich weigern, auf ihren Glauben zu verzichten, festzuhalten. Mindestens 12 Praktizierende sind gestorben, nachdem sie im Gehirnwäschezentrum gefoltert wurden. Viele weitere wurden dort verstümmelt oder in den Wahnsinn getrieben.

Frau Liu erzählte der Reporterin, die sie interviewt hat, dass sie sich große Sorgen um das Wohlergehen ihrer Mutter macht. Sie sagte: „Ich kann mir gar nicht vorstellen, welcher Art von Folter sie im Gehirnwäschezentrum ausgesetzt ist."

Die Mutter – ein fürsorglicher, gutherziger Mensch

Die junge Frau erinnerte sich auch daran, was für ein Mensch ihre Mutter war. Frau Huang begann 1996 Falun Gong zu praktizieren und wurde viel gesünder und glücklicher. Zu Hause war sie eine liebevolle Mutter und eine fürsorgliche Tante. Als der Bruder ihres Mannes krank wurde und seine Frau bei einem Unfall ums Leben kam, nahm Frau Huang ihren Sohn im mittleren Schulalter auf. Sie kümmerte sich auch jahrelang um die Tochter ihrer Schwester, als diese an Langzeitkrankheiten litt.

In China ist es üblich, dass Eltern den LehrerInnen Geschenke geben, wenn sie ihre Kinder gut behandeln. Frau Huang lehnte jedoch immer Bestechungsgelder von den Eltern ihrer Schüler ab und behandelte alle ihre Schüler gleich.

Frau Liu sagte: „Ich kann nicht verstehen, warum meine Mutter, eine so gute Person, irgendetwas mit der Polizei oder einem Gehirnwäschezentrum zu tun hat."

Sie fuhr fort: „Wahrhaftigkeit - Güte - Nachsicht sind universelle Werte. Ich verstehe nicht, warum die [chinesische] Regierung Falun Gong verfolgt und das seit 18 Jahren.

Meine Mutter wusste um das Risiko, mit Menschen über Falun Gong zu sprechen, und ich bewundere ihren Mut. Sie hätte nie verhaftet werden dürfen.“

Frau Liu schloss: „Falun Gong wird von Menschen in mehr als 100 Ländern praktiziert und genossen, dennoch werden in China Millionen von Praktizierenden verfolgt. Ich hoffe, dass die Verfolgung ein rasches Ende findet und alle inhaftierten Praktizierenden freigelassen werden."

 

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.