Frau Sun Min verliert im Gefängnis ihre Gehfähigkeit
 

Frau Sun Min verliert im Gefängnis ihre Gehfähigkeit

Als Herr Sun am 7. Februar 2018 seine Tochter sah, konnte er seinen Augen kaum trauen. Seine Tochter Sun Min, eine einst gesunde und beliebte Mittelschullehrerin, wurde von jemandem auf dem Rücken in den Besuchsraum des Frauengefängnisses von Liaoning getragen. Sie konnte nicht gehen. Obwohl Frau Sun sehr schwach war, war sie sehr erfreut, als sie ihren Vater und ihre Schwester sah.

Frau Sun Min aus der Provinz Liaoning wurde im Juni 2016 verhaftet, weil sie Falun Gong praktiziert. Im Juli 2017 wurde sie zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Einige Tage, nachdem sie in das Frauengefängnis von Liaoning überstellt wurde, riefen die Gefängnisbeamten Herrn Sun an und erklärten ihm, dass bei seiner Tochter mehrere schwere Krankheiten diagnostiziert worden waren. Sie sagten ihm, er solle Geld für ihre medizinischen Aufwendungen schicken. Herr Sun fuhr ins Gefängnis, aber die Beamten weigerten sich, ihn seine Tochter sehen zu lassen.

Nach mehr als zwei Monaten durfte Herr Sun endlich seine Tochter sehen, obwohl ihr Besuch unter strenger Beobachtung stattfand. Wie in allen Gefängnissen in China können auch die Insassen des Frauengefängnisses von Liaoning ihre Beschwerden gegenüber ihren Familien nicht offen zum Ausdruck bringen. Wenn sie das tun, werden ihnen die Wachen eine Strafe auferlegen. Die Insassen können sich nicht darüber beschweren, dass sie zu viel arbeiten, nicht genug zu essen haben, unmenschlich behandelt werden, usw.

Die Familie von Frau Sun vermutet jedoch, dass ihr die richtige Kleidung und/oder Bettwäsche vorenthalten wird. Sie vermuten auch, dass die Strafvollzugsbehörden es nicht zulassen, dass sie Dinge des täglichen Bedarfs kauft. Auf die Frage, ob ihr kalt sei, antwortete Frau Sun: „Anderen nicht, aber mir schon." Auf die Frage, ob sie Geld brauche, antwortete Frau Sun: „Selbst wenn ihr es mir gebt, kann ich es nicht ausgeben."

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.