„Strenge Führung“ in Sichuan-Gefängnis, um Praktizierende physisch und mental zu brechen

In den 19 Jahren andauernder Verfolgung erlitten die Falun Gong-Praktizierenden unsägliche körperliche und psychische Folter - besonders in Gefängnissen. Der Einsatz von strenger Führung zielt nicht nur darauf ab, die Praktizierenden physisch, sondern auch mental zu brechen.

Im Dezember 2017 starben innerhalb von zehn Tagen zwei Praktizierende im Frauengefängnis Longquan in der Stadt Chengdu. Frau Hu Xia starb am 19. Dezember und Frau Yan Hongmei am 28. Dezember. Die Strafvollzugsbehörden verbrannten ihre sterblichen Überreste rasch, ohne die Zustimmung der Familien und bevor ihre Familien sie sehen konnten.

Die Strafvollzugsbehörden wenden zwei Hauptmethoden der „Strengen Führung“ an:

Einzelhaft und in Gefängniszellen.

Die meisten neu angekommenen Praktizierenden sind in Einzelhaft eingeschlossen. Praktizierende dürfen keine Dinge des täglichen Bedarfs bei sich behalten und werden oft misshandelt.

Für die Praktizierenden, die sich weigern, ihren Glauben nach strenger Führung in Einzelhaft aufzugeben, werden in die Zellen gebracht, wo der Missbrauch im Verborgenen weitergeht. Die Behörden sperren in jede Zelle nur eine Praktizierende mit 10 bis 12 Strafgefangenen.

Die Praktizierende bleibt tagsüber, wenn alle anderen Gefangenen zur Zwangsarbeit aufgebrochen sind, in der Zelle zurück. Mehrere Mitarbeiter kommen dann, um die Praktizierende zu beleidigen und zu schlagen. Wenn eine Praktizierende tagsüber arbeitet, darf sie sich nicht ausruhen, wenn sie in die Zelle zurückkehrt, sondern wird gezwungen, bis spät in die Nacht aufrecht zu stehen, ohne sich bewegen zu dürfen.

Frau Liu Xiaolin unter „Strenger Führung“

Frau Liu Xiaolin war eine Grundschullehrerin aus der Stadt Luzhou. Sie wurde 2015 zu fünf Jahren Haft verurteilt, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatte. Er war derjenige, der den Befehl zur Verfolgung Falun Gong gegeben hatte. Sie wurde 2016 ins Longquan-Gefängnis gesteckt.

Frau Liu wurde in ihrer Zelle unter strenge Führung gestellt. Sie musste von 5 Uhr morgens bis Mitternacht stehen. Sie bekam jeden Tag wenig zu essen und manchmal auch gar nichts. Als sie ausgehungert und erschöpft war, wurde Frau Liu von den Behörden gezwungen, eine Erklärung zu unterschreiben, in der sie auf ihren Glauben verzichtete.

Drei Monate nach der strengen Führung war Frau Liu abgemagert und entstellt. Sie wurde geistig verwirrt, depressiv und sprach nicht mehr.

Verschiedene Foltermethoden während der „Strengen Führung“

Körperliche Misshandlungen, Schläge, Schlafentzug, extra Arbeit ohne Pause, unbekannte Drogen oder Zwangsernährung waren an der Tagesordnung.

Frau Zhong Qunfang bekam unbekannte nervenschädigende Medikamente verabreicht. Als Folge davon konnte sie nicht mehr auf den Beinen stehen und wurde geistig verwirrt. Auch wurde sie inkontinent und verlor die Kontrolle über ihren Stuhlgang.

Chinesische Version

 

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.