Die Verfolgung von Herrn Zhang im Gefängnis Yunnan (Folter-Illustration)
 

Die Verfolgung von Herrn Zhang im Gefängnis Yunnan (Folter-Illustration)

Falun Gong-Praktizierende werden ganz anders behandelt als normale Strafgefangene wenn sie ins Gefängnis kommen. Kriminelle Häftlinge erhalten zunächst drei Monate Training zu den Regeln, Übungen und die Gefängnisarbeit.

Die Falun Gong-Praktizierenden werden direkt in Isolationshaft genommen, um sie zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Sie werden gedemütigt, geschlagen und misshandelt.

Dieser Bericht dokumentiert die Verfolgung von Herrn Zhang im Gefängnis Yunnan Nr. 1.

Herr Zhang Liang

Herr Zhang wurde 2012 für drei Jahre ins Gefängnis gesperrt und zunächst für drei Monate in Isolationshaft gehalten. Er konnte die brutalen Misshandlungen nicht ertragen und schrieb eine Erklärung, in der er auf seinen Glauben verzichtete.

Nachdem er aus der Einzelhaft entlassen wurde, erklärte er seine Aussage für ungültig und sagte, dass er weiterhin Falun Gong praktizieren werde.

Daraufhin befahl die Polizei vier Strafgefangenen, ihn von 8.00 bis 22.00 Uhr in einem Metallkäfig für gewalttätige Häftlinge in Handschellen zu fesseln. Seine Hände wurden hinter seinem Rücken mit zwei Handschellen gefesselt, wobei nur seine Zehen den Boden berührten.

Von 22.00 Uhr bis 8.00 Uhr am nächsten Morgen wurde Herr Zhang mit Handschellen und Fesseln an ein metallisches Totenbett gefesselt. Dies dauerte drei Tage lang, bis er inkontinent und im Delirium war.

Folter-Illustration: Aufhängung mit Handschellen an den Armen

Folter-IIlustration: Todesbett

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.