Architekt in Dalian inhaftiert
 

Architekt in Dalian inhaftiert

Warum verweigert Gefängnis den Familienbesuch?
 

Am 28. Februar 2016 startete das Büro 610 in Dalian eine massive Verhaftungsaktion gegen lokale Falun Gong-Praktizierende. In diesem Zuge verhafteten sie Herrn Wang Chuang zu Hause und konfiszierten einige seiner persönlichen Sachen.

Ein Jahr später fand der Prozess gegen Herrn Wang statt. Sein Anwalt verteidigte ihn, indem er in seinem Namen ein Nichtschuldig-Plädoyer vortrug, und forderte das Gericht auf, das Gesetz zu respektieren und seinen Klienten bedingungslos freizulassen. Das Bezirksgericht Shahekou in Dalian verurteilte Herrn Wang jedoch zu einer siebenjährigen Haftstrafe. Er legte sofort Berufung beim Mittleren Gericht in Dalian ein.

Gefängnis verweigert Familienbesuch – Schikane für Ehefrau

Herr Wang wurde Anfang Januar 2018 in das Gefängnis Shenyang No.1 in der Provinz Liaoning überstellt und in der 19. Abteilung inhaftiert.

Als Wangs Ehefrau ins Gefängnis ging, um ihn zu besuchen, teilte ihr der zuständige Beamte mit, dass Wang sich nicht mit seiner Familie treffen dürfe, weil er sich geweigert habe, sich „umerziehen" [1] zu lassen und seinen Glauben aufzugeben. Die Frau antwortete, es sei illegal, ihm aus diesem Grund das Recht zu verweigern, seine Familie zu sehen, und es sei eine Verletzung seiner Menschenrechte. Der Besuch wurde ihr nicht erlaubt.

Einige Zeit später ging die Frau wieder ins Gefängnis. Die Empfangsdame überprüfte ihren Ausweis und sagte ihr dann, dass sie Herrn Wang nicht sehen dürfe, weil sie keinen beglaubigten Brief von der örtlichen Haftanstalt habe, der garantiere, dass sie selbst keine Falun Gong-Praktizierende sei. Der Leiter der 19. Abteilung hatte diese Entscheidung getroffen.

Daraufhin ging die Ehefrau zum Gefängnisdirektor, der dafür sorgte, dass sie mit dem Leiter der Abteilung sprechen konnte. Dieser brachte ein Handbuch über die Gefängnisregeln mit und sagte, sie dürfe ihren Mann entsprechend den Regeln dieses Handbuchs nicht sehen. Sie bat darum, es lesen und mit ihrem Handy fotografieren zu dürfen, aber er erlaubte es nicht und behauptete, es sei ein vertrauliches Dokument.

An jenem Nachmittag ging Wangs Familie zum Berufungsbüro der Gefängnisverwaltung und sprach mit Direktor Ye. Herr Wangs Frau erzählte ihm, was sie durchgemacht hatte. Ye hat das Gefängnis angerufen und dann die Entscheidung des Gefängnisses bekräftigt, dass sie und ihr Mann sich nicht sehen dürfen.

_________________________________________________

Herr Wang, ein 52-jähriger Architekt arbeitete mit einem Designbüro in der Stadt Dalian zusammen. Nachdem er seit Jahren nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht lebt, ist er ein fleißiger und angesehener Mitarbeiter.

Er hat zwei Töchter im Alter von 12 und 14 Jahren. Seine Eltern, beide in den 80ern und krank, wünschen sich sehnlichst, ihren einzigen Sohn nach Hause zurückkehren zu sehen.

Verantwortliche für die Verfolgung von Herrn Wang:

Gefängnis Nr. 1 Shenyang, Provinz Liaoning

Wang Bin, Gefängnisdirektor

Zhao Guang, Polizist # 2101718

He Shoujun, Leiter der 19. Abteilung, Polizist # 2101091

Gefängnisverwaltung der Provinz Liaoning: +86-24-31967058

Yao Shiming, Leiter: +86-024-86601630

Ye, Direktor, Berufungsbüro: +86-24-31967058

_______________________________________________

[1] Umerziehen: Eine oft verwendete Formulierung für Folter und Misshandlung. Sie ist eine übliche Taktik im Versuch, Falun Gong-Praktizierende dazu zu bringen, ihren Glauben zu widerrufen.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.