„Die traditionelle Kultur ist eine Quelle der Inspiration“, sagt Chen Jiang Hong

null

Chen Jiang Hong ist ein aus Tianjin stammender Maler und Buchautor. Er studiert dort die traditionellen Maltechniken und schliesst seine fundierte Ausbildung an der Pekinger Akademie der Schönen Künste ab. Er bekommt einen Studienplatz an der Académie des Beaux-Arts und reist dafür nach Paris.

Zunächst arbeitet er als freier Künstler. Dann beginnt Chen Jiang Hong seine eigenen Geschichten zu veröffentlichen und die anderer Autoren zu illustrieren. Mit seinen Kinderbüchern wird er international bekannt. Er bekommt viele Auszeichnungen. In den Jahren 2005 und 2010 erhält er den Deutschen Jugendliteraturpreis. Die Ideen für seine Erzählungen findet er einerseits in seiner eigenen Lebensgeschichte und andererseits in der 5000 jährigen Kultur seines Heimatlandes. Dazu sagt er selbst in einem Interview:

"Ich möchte die traditionelle chinesische Kunst und Philosophie, die ich wirklich wundervoll finde und die sehr lehrreich ist, mit Kindern und auch mit Erwachsenen teilen. Wenn ich ein Buch anfange, sage ich mir aber nie: Jetzt mache ich ein Kinderbuch! Ich möchte einfach eine gute Geschichte mit starken Emotionen und bewegenden Bildern erzählen, die über das Chinesische hinaus etwas Allgemeingültiges hat“.

Chen Jiang Hong (evangelisch.de, 2009)

Chen Jiang Hong ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Als Kind hätte er gerne schöne Bücher und Malstifte gehabt. Es ist ihm ein Anliegen, den Kindern von heute die Freude am Lesen zu vermitteln. Denn Lesen ist ein Weg sich die Welt zu erschliessen.

Einen Einblick in sein Schaffen ermöglicht ein vom Verlag produziertes Video:

Video: Dauer 8 Min, Französisch

Quellen für diesen Bericht:

Das Interview von Evangelisch.de

und die Biografie auf der Webseite von Literaturfestival.com

Das Bild stammt von Christoph Rieger, Wikipedia. Es zeigt Chen Jiang Hong im April 2012 vor dem Haus der Berliner Festspiele.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.