Ehemaliger Regierungsangestellter erneut inhaftiert
 

Ehemaliger Regierungsangestellter erneut inhaftiert

Ein ehemaliger Angestellter des Landessteueramts in der Stadt Jingmen befindet sich erneut wegen seines Glaubens im selben Gefängnis, in dem er vor mehr als einem Jahrzehnt inhaftiert gewesen war.

Meng Xianglong wurde erstmals im Dezember 1999 verhaftet, zwei Monate nachdem das chinesische kommunistische Regime eine landesweite Verfolgungskampagne gegen Falun Gong gestartet hatte.

Er wurde damals am 13. Januar 2001 ohne Wissen seiner Familie zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Erst eine Woche später erfuhren sie von seiner Verurteilung. Während er im Gefängnis von Fanjiatai festgehalten wurde, musste er ohne Bezahlung in einem Ziegelofen hart arbeiten und wurde oft aus Mangel an Trinkwasser dehydriert.

Das Finanzamt, in dem Herr Meng gearbeitet hatte, feuerte ihn, nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde. Daraufhin gründete er seine eigene Firma, die bei seiner zweiten Verhaftung am 19. März 2015 geschlossen werden musste.

Herr Meng stand am 3. November 2015 wieder vor Gericht. Seine beiden Anwälte verteidigten sein verfassungsmäßiges Recht auf Glaubensfreiheit. Der vorsitzende Richter vertagte die Sitzung, ohne ein Urteil zu fällen.

Insidern zufolge hatte die örtliche Staatsanwaltschaft den Fall zweimal zurückgewiesen, wobei sie sich auf unzureichende Beweise berief, aber das Büro 610 [1] der Provinz Hubei setzte die Staatsanwaltschaft unter Druck, Anklage gegen Herrn Meng zu erheben. Das Amtsgericht verurteilte ihn schließlich zu 4,5 Jahren Gefängnisstrafe.

Es ist unklar, warum es die Provinzregierung gezielt auf Herrn Meng abgesehen hat. Die Einzelheiten seines Falles müssen noch untersucht werden.

Um seine Familie nicht zu belasten, ließ sich Herr Meng nach seiner letzten Verhaftung von seiner Frau scheiden. Sein Bruder und seine Schwester besuchten ihn am 22. Februar 2018 und erhielten 30 Minuten Zeit, um mit ihm zu sprechen. Er sagte ihnen, dass er gezwungen sei, in der Gefängniscafeteria ohne Bezahlung zu arbeiten.

[1] Büro 610: Ein am 10. Juni 1999 von der Kommunistischen Partei Chinas gegründetes Sicherheitsorgan, das die Politik zur Verfolgung und Auslöschung von Falun Gong (oder Falun Dafa) umsetzt und dabei außerhalb des chinesischen Gesetzes agiert.

Chinesische Version:

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.