Brutale Folter im Frauengefängnis Jilin – persönlicher Bericht von Frau Ban

Frau Ban Huijuan aus der Stadt Huadian begann 1998 Falun Gong zu praktizieren. Sie wurde im November 2002 zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.

Nachstehend ist der persönliche Bericht von Frau Ban über das, was sie im Gefängnis ertragen hat. Viele weitere Praktizierende, die im Frauengefängnis der Provinz Jilin inhaftiert waren, wurden ähnlich behandelt.

Frau Ban berichtet:

„Sie fesselten meine Glieder für 21 Tage auf dem Streckbett, wo ich nicht die geringste Bewegungsfreiheit hatte. Man fütterte mich, während ich gefesselt war. Ich musste mich auch auf dem Bett erleichtern. Meine inneren Organe fühlten sich an, als würden sie über einem Feuer geröstet und würden explodieren. Der Schmerz war unbeschreiblich.

Als ich endlich aus dem Bett befreit wurde, konnte ich meine Arme nicht bewegen. Mein Gedächtnis war geschädigt, ich hatte ständig Gedächtnislücken. Sie drängten mich, Erklärungen zu schreiben und den Lehrer und Falun Gong zu denunzieren.

null

Folternachstellung: Streckbett

 

Immer wenn ich von den Schmerzen träumte, die ich durch die Fesseln auf dem Bett hatte, wachte ich auf und fing an zu schreien. Meine Zellengenossen hatten Angst und konnten nur sehr schlecht schlafen. Die Wärter brachten mich ins Krankenhaus.

Etwa ein Dutzend starke Frauen hielten mich fest und injizierten mir unbekannte Medikamente, die mein Gehirn und mein Gedächtnis weiter schädigten. Sie gaben mir auch jeden Tag unbekannte Pillen. Ich versteckte sie unter meiner Zunge und spuckte sie später aus, aber sie betäubten immer noch meine ganze Zunge. Nachdem ich ins Gefängnis zurückgebracht worden war, konnte ich mich an keinen der Artikel der Lehre des Falun Dafa erinnern, die ich früher auswendig gekonnt hatte.

null

Folternachstellung: Zwangsinjektion

 

Später wurde ich wieder für mehr als 20 Tage an das Streckbett gefesselt. Das war im Herbst und ich hatte nur dünne Kleidung an. Durch die Kälte verlor ich die Kontrolle über meine Blase. Dann zwangen sie mich, auf einem kleinen Stuhl zu sitzen, ließen mich den ganzen Tag und die ganze Nacht wach bleiben und befahlen mir, Erklärungen zu schreiben, um das Praktizieren von Falun Gong aufzugeben. Sie zwangen mich auch, ihren Urin zu trinken, den sie in einer Seifenschale gesammelt hatten, sowie das schmutzige Wasser von einem triefenden Bodenwischer.

Im Winter musste ich barfuß in einem kalten Raum stehen und sie gossen mir drei Tage und drei Nächte lang alle zehn Minuten kaltes Wasser über den Kopf. Mehrere Leute schlugen und traten mich in einem Raum, wo der Fernseher auf volle Lautstärke gestellt war, damit mich niemand schreien hören konnte. Ich hatte damals nur einen Gedanken im Kopf: ‚Solange ich lebe, bin lieber ich in diesem Folterraum, als dass andere Praktizierende das auch noch erleiden müssen.‘

Nach drei Tagen war ich extrem schwach und meine Haut wurde lila. Die Wärter brachten mich ins Krankenhaus. Dort spritzten sie mir eine unbekannte Substanz.

Ich wurde beauftragt, in der Gefängniswerkstatt Schwerstarbeit zu leisten. Ich wurde aufmerksam beobachtet und daran gehindert, mit anderen Praktizierenden aus meiner Heimatstadt in Kontakt zu treten. Ich durfte nur mit einer Praktizierenden, Frau Gao Defen, zusammenarbeiten. Sie befürchteten, dass wir einen 'negativen' Einfluss auf den Rest der Belegschaft haben würden."

Nach unsagbarer körperlicher und geistiger Folter wurde Frau Ban 2012 entlassen.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.