Mutter wegen ihres Glaubens verhaftet, Tochter von der Polizei belästigt

Die 43-jährige Frau Li Jinfang wurde am 2. Mai 2018 beim Einkaufen von einer Gruppe Zivilpolizisten verhaftet.  Die Bewohnerin des Bezirks Hanshan, wurde von den Behörden ins Visier genommen, weil sie sich weigerte, auf Falun Gong zu verzichten.

Polizisten verhören die 15-jährige Tochter

Die Polizisten gingen auch zur Schule der 15-jährigen Tochter, um sie zu fragen, was sie über die Falun-Gong-Praxis ihrer Mutter wisse. Der Teenager war sehr besorgt um ihre Mutter und ging zur Polizeiwache von Yuncao, um sie zu sehen.

Als das Mädchen dort ankam, sah sie zufällig, wie Polizisten ihre Mutter schlugen und fesselten. Das Mädchen weinte laut.

Die Polizei durchsuchte auch Frau Lis Wohnung und beschlagnahmte ihre Falun-Gong-Bücher. Als nächstes wurde sie zur Polizeibehörde des Bezirks Hanshan gebracht, wo man ihr Blut abnahm, sie fotografierte und verhörte.

Während der medizinischen Untersuchung wurde der Polizei mitgeteilt, dass Frau Li ein Herzproblem habe.  Die Polizei zwang das Untersuchungsgefängnis, sie trotzdem aufzunehmen.

Der offizielle Haftbefehl für Frau Li wurde am 16. Mai ausgestellt. Da ihr Mann außerhalb der Stadt arbeitet, blieb ihre Tochter sich selbst überlassen.

 

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.