Eingescannte Ausweisdaten führen zur Inhaftierung von Frau Mou

Zwei Wochen nachdem die 70-jährige Frau Mou Yongxia an einem Busbahnhof verhaftet worden war, genehmigte die örtliche Staatsanwaltschaft die Anklage gegen sie, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie ist seit fast zwei Monaten in Haft. Als ihre Familie ihre Freilassung forderte, wurde sie von den Behörden an der Nase herumgeführt.

Festnahme

Frau Mou wurde am 16. März 2018 verhaftet, als sie gerade im Begriff war, in einen Bus zu steigen. Sie wollte zu ihrer Schwester in die Provinz Jilin fahren, die über 80 Jahre alt und bei schlechter Gesundheit ist.

Sie hätte nie erwartet, dass ihr Ausweis, den die Polizei einscannte, mit der Datenbank der Polizei über Falun-Gong-Praktizierende verknüpft ist.

Die Polizei durchsuchte ihren Koffer und beschlagnahmte alle ihre Falun-Gong-Artikel. Sie wurde bis Mitternacht auf dem Polizeirevier des Bezirks Ranghulu festgehalten und dann in die Haftanstalt in Daqing gebracht, wo sie seit fast zwei Monaten in Haft ist.

Während der Haft begann Frau Mou an Herzproblemen, Bluthochdruck, Schwindel und Atembeschwerden zu leiden. Sie wurde mehrmals in die Klinik gebracht, wo sie Sauerstoff erhielt. Die Haftanstalt schlug vor, sie gegen Kaution freizulassen, aber die Polizei ließ das nicht zu.

Die Polizei hat ihren Fall der Staatsanwaltschaft vorgelegt. Staatsanwalt Zhu Chihong genehmigte ihn am 29. März 2018, nachdem Frau Mou am 26. März in der Haftanstalt verhört worden war.

Als ihr Sohn, der in einer anderen Stadt arbeitete, von der Tortur seiner Mutter erfuhr, reiste er nach Daqing, um ihre Freilassung zu erwirken.

Behörden blockieren Familie

Nachdem er mit dem Sicherheitsdienst am Eingang des Polizeireviers in Ranghulu gesprochen hatte, wartete ihr Sohn zwei Stunden lang besorgt, bevor ihm gesagt wurde, dass die Leute, die er sehen wollte, nicht verfügbar seien.

Dann ging der Sohn zur Polizeiwache der Stadt Daqing. Obwohl der Polizeichef gerade eine Kaffeepause mit den Einwohnern machte, war er nicht auffindbar. Die Mitarbeiter konnten nichts Genaues über den Fall seiner Mutter erklären. 

Der Sohn ging als nächstes zur Staatsanwaltschaft und las in den Fallakten seiner Mutter, dass sie eine „Leiterin" der örtlichen Falun-Gong-Praktizierenden sei. Als er dem Staatsanwalt entgegenhielt, Beweise zu fabrizieren, um seine Mutter hereinzulegen, wies ihn dieser an, mit der Polizei zu sprechen.

Zurück auf die Polizeistation wurde ihm gesagt, er solle am nächsten Morgen wiederkommen. Am nächsten Morgen, als er endlich den Verantwortlichen für den Fall traf, schrie dieser ihn an und ließ ihn nicht über seine Mutter sprechen oder Fragen stellen.

Es ist fast zwei Monate her, seit Frau Mou verhaftet wurde. Ihre Familie ist sehr besorgt um ihre Gesundheit.

 

Kontaktdaten der Verfolger:

Yu Xiliang (于锡亮), Leiter der Polizeistation Ranghulu: +86-459-6888201, +86-18945602000, +86-459-45951201

Fu Tao (富涛), Polizeibeamter für den Fall von Frau Mou: +86-459-5019510, +86-13394663856

Yang Song (杨颂), Polizeibeamter für den Fall von Frau Mou: +86-15304698787, +86-18603677322

You Dejun (由德军), Polizist: +86-13394660672

Liu Xiaochen (刘笑臣), Staatsanwalt, Bezirksstaatsanwaltschaft Ranghulu: +86-18104592167

Zhu Chihong (朱赤红), Staatsanwalt, Ranghulu: +86-459-5974401, +86-1335959590355

Hao Wentao (郝文涛), Staatsanwalt: +86-13359590365

 

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.