Meine Kunst: Sie ist durch Falun Dafa von Farbe erfüllt
 

Meine Kunst: Sie ist durch Falun Dafa von Farbe erfüllt

Als Künstler kann ich sagen, dass Menschen, die sich ihrer Kunst widmen, dabei ihr inneres Selbst zum Vorschein bringen. Das heißt, sie bringen durch die Kunst ihre Gedanken, Leidenschaft und Gefühle zum Ausdruck. Insofern kann man sagen, dass sich meine Kunst verändert hat, als sich auch in mir etwas veränderte.

Seit ich ein Kind war, erinnere ich mich daran, dass ich viel über den Sinn im Leben und das Ziel oder die Bedeutung des Lebens nachdachte und mich sorgte. Diese existenziellen Fragen hatte ich noch im Jugend- bis zum Erwachsenenalter und auch noch, als ich bildende Kunst studierte. Ich begann Illustrationen, Skulpturen, Objekte und Zeichnungen anzufertigen. Meine Arbeit bezog sich immer auf diese Dinge. Obwohl ich studiert hatte, strebte ich weiter nach noch mehr Wissen, deshalb las ich immer Bücher. Ich schulte mich selbst in diesen Dingen, auf die ich nie Antworten gefunden hatte.

Ein großes Thema in meinen Illustrationen war zu jener Zeit die Leere – eine existenzielle Art von Leere mit einem gewissen negativen Aspekt und einer apokalyptischen Vision. Dies brachte ich in Zusammenhang mit solchen „Puppen“, von denen manche verbrannt oder deformiert waren – Ergebnisse von misslungenen, wissenschaftlichen Experimenten wie Klonen, futuristischen Städten in Ruinen und so weiter.

Damals war das Malen nicht meine Stärke, aber ich mochte farblose Zeichnungen, Objekte mit Kabeln, Zusammenstellungen mit verschiedenen Dingen, die ich auf der Straße fand oder Skulpturen aus geschweißtem Eisen. Es war eine kalte, harte und ziemlich schmerzende Ästhetik.

Ich erinnere mich nicht genau wann - meine aber, es war im Jahr 2007 - als mir ein Freund eine Broschüre zu Falun Dafa gab. Zuerst fand ich es nicht so wichtig. Nach einiger Zeit besuchte ich die Webseite und las dort, dass es einen kostenlosen Übungsplatz ganz in der Nähe meines Hauses gab. Ich ging dorthin und nahm an den Übungen teil. Bald darauf fing ich an, das Buch Falun Gong und dann das Zhuan Falun zu lesen.

Das war der Beginn meiner inneren Veränderung. Manchmal denke ich, dass es keine Worte dafür gibt, um zu beschreiben, wie großartig Falun Dafa ist oder was es in all seinen Dimensionen darstellt. Aber ich kann sagen, dass Dafa begann, meine Gedanken zu verändern, meine Sichtweise auf das Leben. Und fast ohne es zu bemerken, bekam ich Antworten auf die Fragen, die ich mir immer gestellt aber bis dahin nicht gefunden hatte. Diese Veränderungen haben natürlich auch meine Beziehung zur Kunst verändert: meine Sichtweise, Denkweise und meine künstlerischen Werke waren nun anders als vorher.

Dadurch veränderte sich auch der Inhalt meiner Illustrationen Stück für Stück. Ich ließ die Vision einer apokalyptischen Welt, einer gewissen Entartung und des Schmerzes hinter mir. Nun übermittelte ich einen gewissen geistigen Teil unseres inneren Wesens. So kam auch Farbe in die Gemälde und in meine Produktionen - der Inhalt meiner Arbeit wurde reiner und aufrichtiger.

Es ist ganz klar, dass die Veränderung durch die Veränderung meines inneren Selbst stattfand. Meine Arbeit bekam nun eine Farbigkeit, die ich nie zuvor hatte, eine Ebene die ich nie vorher entdeckt hatte – bis ich den Weg der Kultivierung von Falun Dafa ging. Mit der Zeit habe ich erkannt, dass ich durch meine Arbeit eine positive Botschaft vermitteln kann, um andere Menschen zu erreichen. Und durch meine symbolträchtigen und realistischen Bilder und Zeichnungen beschreibe ich typische Szenen von Falun-Dafa-Praktizierenden. Zum Beispiel zeige ich in Chinatown Bilder, auf denen Praktizierende mit den Menschen über Falun Dafa sprechen, die Übungen vorführen oder an der Feier des Welt-Falun-Dafa-Tages teilnehmen.

Außerdem heben manche meiner Arbeiten die Verfolgung der Praktik von Falun Dafa in China hervor; andere Arbeiten zeigen die göttliche Natur von Dafa.

Als Künstler muss ich etwas Gutes und Reines übermitteln

Anmerkung: Seit fast zehn Jahren bin ich ein Praktizierender. Ich spüre, dass ich als Künstler etwas Gutes und Reines übermitteln muss. Wenn ich zurückblicke, ist die Veränderung in meiner künstlerischen Arbeit sehr groß. Ich weiß, dass die Qualität oder das Ergebnis dieser Arbeit immer von meiner eigenen Kultivierung abhängt. Auch wenn es nicht leicht ist, versuche ich jeden Tag mit einem weiteren Schritt voranzukommen. Die Lehren von Falun Dafa haben unzweifelhaft einen Einfluss auf mich ausgeübt und es zeigt sich in dem, was ich mache.

Untenstehend einige meiner Gemälde.

Sonniger Freitag“, Acryl auf Leinwand, 1m x 1m

Die kosmischen Extreme durchqueren“, Acryl auf Leinwand, 0,92 x 0,65 m

Östlicher Gruß“, Acryl auf Leinwand, 050 x 0,60 m

Für seinen Glauben verhaftet“, Acryl auf Gipskarton, 1,27 x 1,07 m

(Eingereicht zum „Welt-Falun-Dafa-Tag 2018“ auf der Minghui-Website)

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.