Falun-Gong-Anhänger in der Stadt Botou belästigt und eingeschüchtert

Seit Mai 2018 haben die Polizeidienststellen der Stadt Botou Beamte in die Privatwohnungen der Falun-Gong-Praktizierenden geschickt, um sie zu belästigen und unter Druck zu setzen, Erklärungen zum Verzicht auf Falun Gong zu unterzeichnen.

Sie haben auch Praktizierende ohne Erlaubnis fotografiert, ihre Wohnungen geplündert und verhaftet. Infolgedessen leben die Falun-Gong-Praktizierenden und ihre Familien in Angst.

---------------------------------------------

Beamte von der Polizeiwache Wenmiao kamen zur Wohnung des Falun-Gong-Praktizierenden Liu Chuncheng. Nachdem sie ein Foto von ihm gemacht hatten, durchsuchten sie seine Wohnung und filmten den ganzen Verlauf. Sie beschlagnahmten seine Falun-Gong-Bücher. Er und seine Familie leben jetzt unter großem Stress.

Polizeibeamte des Staatssicherheit Botou kamen innerhalb von zehn Tagen fünf Mal zum Haus des Falun-Gong-Praktizierenden Liu Futong.

Geng Yunxiao, der Leiter der örtlichen Polizeistation in der Xinxing Street, und zwei weitere Beamte gingen am Nachmittag des 28. April zu Herrn Yao Guojins Haus im Dorf Wulitun. Sie schikanierten und bedrohten ihn und seine Familie, obwohl Herr Yao bereits über 70 Jahre alt ist.

Der Parteisekretär des Dorfes Wulitun, Chen Chunjiang, kam am Abend des 2. Mai mit Geng Yunxiao und einem Polizisten zur Wohnung der Praktizierenden Yi Zhen. Sie filmten Frau Yi ohne ihre Erlaubnis.

Wang, der Leiter der örtlichen Polizeistation in Jiefang, rief im Mai mehrmals den Falun-Gong-Praktizierenden Zhang Changjiang an und forderte ihn auf, sich bei der Polizeistation zu melden, gab aber keinen Grund an. Der Leiter Wang kam auch zu Herrn Zhangs Haus, um ihn zu belästigen.

Am 24. Mai riefen Beamte der örtlichen Polizeiwache im Bezirk Wualiwang den Buchhalter des Dorfes Jiangqiao an und befragten ihn zu dem Praktizierenden Zhao Fengge. Sie sagten, Herr Zhao müsse sich bei der Polizei melden. Am 25. Mai riefen sie erneut an.

Frau Wang Yuling im Untersuchungsgefängnis

Am 17. Mai wurde die Falun-Gong-Praktizierende Wang Yuling verhaftet, als sie den Bewohnern des Dorfes Houzhuang (Bezirk Haocun) die wahren Umstände über Falun Gong erklärte.

Die Staatssicherheit der Stadt Botou übergab die Praktizierende am 18. Mai an die örtliche Polizeibehörde. Am Abend zuvor hatten sie ihre Wohnung durchsucht und ihren Laptop, ihr Handy und Bücher und Materialien von Falun Gong beschlagnahmt. Am nächsten Tag gingen sie wieder zu ihrer Wohnung.

Yulings Mann forderte bei der Polizeibehörde ihre Freilassung, durfte sie aber nicht sehen.

Als Falun-Gong-Praktizierende aus Botou am Nachmittag kamen, um Wangs Freilassung zu beantragen, erfuhren sie, dass sie ins Untersuchungsgefängnis Cangzhou gebracht worden war.

An der Verfolgung beteiligte Personen und Einrichtungen:

Polizeiwache Waliwang, Stadt Botou: 01186-317-8392555
Dorf- und Bezirksregierung Hao, Stadt Botou: 01186-317-8385103, 01186-317-8382599
Polizeiwache in Hao: 01186-317-8382027
Liu Zhiqiang, Leiter der Polizeiwache in Hao
Wang Wensheng, Leiter der Staatssicherheit der Stadt Botou: 01186-13903176096
Privatanschrift: Gebäude Nr. 35, Gemeinde Pocai Höhen, Stadt Botou, Provinz Hebei
Wang Haitao, stellvertretender Leiter der Staatssicherheit Botou: 01186-13503272629
Gao Guixi vom Büro 610: 01186-13315783619

Chinesische Version
http://www.minghui.org/mh/articles/2018/5/29/河北省泊头市法轮功学员被骚扰、绑架-368164.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.