Wang Bin aus der Provinz Guangdong seit mehr als einem Jahr ohne Urteil in Haft

Der Falun-Gong-Praktizierende Wang Bin aus Jiangmen, Provinz Guangdong, ist am 10. April 2018 rechtswidrig vor Gericht gestanden. Seine Familienmitglieder erhielten am 5. Juni einen Brief vom Bezirksgericht Pengjiang, in dem sie über die Verschiebung der Urteilsverkündung informiert wurden.

null

Herr Wang Bin im Gefängnis

Herr Wangs Fall

Dutzende Polizisten vom Büro 610 der Stadt Jiangmen und der Polizei brachen am 22. Mai 2017 in Herrn Wangs Wohnung ein. Sie nahmen ihn und seine zehnjährige Tochter fest und brachten beide zur Polizeiwache. Polizisten durchsuchten seine Räumlichkeiten und beschlagnahmten viele Gegenstände, darunter ein Handy, einen Laptop, einen Computer, ein Porträt des Gründers von Falun Gong, Falun-Gong-Bücher und CDs über Falun Gong. Herr Wangs Familie wurde aufgefordert, die Tochter um 22 Uhr von der Polizeiwache abzuholen.

Herr Wang wurde im Untersuchungsgefängnis festgehalten. Seine Angehörigen engagierten einen Anwalt. Als der Anwalt Herrn Wang am 20. Juni 2017 zum ersten Mal in der Haftanstalt traf, war er in Handschellen gelegt und sah abgemagert aus.

Der Fall von Herrn Wang wurde am 3. November 2017 und am 25. Dezember 2017 von der Staatsanwaltschaft an die Polizei zurückgegeben.

Am 10. April 2018 stand Herr Wang dann vor Gericht. Das Büro 610 organisierte die Überwachung der Familienmitglieder und seines Anwalts. Der Staatsanwalt versuchte auf Anordnung des Büro 610, Herrn Wang zu neun Jahren Gefängnis zu verurteilen.

Herr Wang ist für das lokale Büro 610 eine „Schlüsselfigur“. Er wurde angeklagt, Software verteilt zu haben, mit der die Internet-Zensur durchbrochen und die Verfolgung von Falun Gong aufgedeckt werden kann. Auch beschuldigte man ihn, die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei verteilt zu haben, Menschen geholfen zu haben, Sendungen des Fernsehsenders NTD zu empfangen, und auf die Verfolgung von Menschenrechtsanwälten aufmerksam gemacht zu haben.

Derzeit befindet sich Herr Wang im Untersuchungsgefängnis der Stadt Jiangmen. Seine Familie darf ihn nicht besuchen.

Frühere Festnahmen:

Herr Wang begann 1996, Falun Gong zu praktizieren. Weil er sich weigerte, Falun Gong aufzugeben, nachdem die Verfolgung in China begonnen hatte, wurde er verfolgt, überwacht und schikaniert. Er wurde im Jahr 2000 zu einer dreijährigen Haftstrafe im Arbeitslager Sanshui verurteilt, weil er Broschüren verteilt hatte, die die Verfolgung von Falun Gong offenlegten.

Im Jahr 2006 wurde er für sechs Monate in der Gehirnwäsche-Einrichtung Sanshui festgehalten, weil er mit anderen Menschen über Falun Gong gesprochen hatte.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.