Ehemaliger Ingenieur für Raketentechnologie droht Prozess wegen seines Glaubens

Einem ehemaligen Ingenieur für Raketentechnologie in Peking droht nach seiner Verhaftung vor neun Monaten der Prozess wegen seines Glaubens.

Dr. Wang Liangqing, 50 Jahre alt, wurde am 15. Oktober 2017 zu einem Gespräch mit seinem Manager geladen. Sobald er das Büro des Managers betrat, wurde er von Polizeibeamten verhaftet, die auf ihn warteten und ins Gefängnis von Changping brachten.

null

Dr. Wang Liangqing

Dr. Wang war ins Visier der Behörden geraten, weil er sich weigerte, auf Falun Gong zu verzichten, eine spirituelle Disziplin, die vom chinesischen kommunistischen Regime verfolgt wird.

Obwohl die Pekinger Staatsanwaltschaft Nr.1 die Verhaftung von Dr. Wang im November 2017 genehmigt hatte, gab sie seinen Fall zweimal an die Polizei zurück, am 10. Februar bzw. 20. April 2018.

Dr. Wangs Anwalt besuchte ihn am 12. Februar im Untersuchungsgefängnis. Da Dr. Wang in Ausübung seines verfassungsmäßigen Rechtes auf Glaubensfreiheit kein Gesetz gebrochen hat, stellte der Anwalt beim Staatsanwalt Wang Xuepeng (keine Beziehung zu Dr. Wang) am 30. März und dann erneut am 20. April 2018 einen Antrag, die Anklage fallenzulassen.

Dennoch gelang es der örtlichen Polizei, den Staatsanwalt zu überzeugen, den Fall zu übernehmen.

Staatsanwalt Wang reichte eine Anklage gegen Dr. Wang ein und leitete den Fall im Juni 2018 an das Bezirksgericht Changping weiter. Richter Shuang Yu'e wurde mit dem Fall beauftragt.

Rückblick auf Jahre der Verfolgung

Es war nicht das erste Mal, dass Dr. Wang wegen seines Glaubens verfolgt wurde.

Zwischen August 1999 und Mai 2000 wurde Wang drei Mal verhaftet, weil er auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking für das Recht, Falun Gong zu praktizieren, friedlich protestiert hatte. Im Juli 2000 erhielt er eineinhalb Jahre Zwangsarbeit. Fünf Monate später wurde er von seinem Arbeitsgeber, der China Akademie für Trägerfahrzeugtechnik, entlassen.

Während seiner Haft wurde Dr. Wang wiederholt geschlagen, zu schwerer Arbeit gezwungen und einer unerbittlichen Gehirnwäsche unterzogen.

Nach seiner Freilassung studierte er wieder, um den Doktortitel zu erlangen. Nach seinem Abschluss bot ihm sein früherer Arbeitgeber eine Stelle an, unter der Bedingung, dass er auf Falun Gong verzichte. Dr. Wang lehnte das Angebot ab und fand eine weitere Stelle bei SANY, einem Forschungsinstitut für Schwermaschinen in Peking, wo er die Jahre vor seiner letzten Verhaftung gearbeitet hatte.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.