100 Tage intensive Verfolgungskampagne im Frauengefängnis der Provinz Jilin

Das Frauengefängnis der Provinz Jilin hat im Mai 2018 mit einer intensiven Kampagne gegen die dort inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden begonnen und sie in eine „Disziplinbrigade“ verlegt.

Sie erlauben weder Familienbesuche noch Telefonate. Auch dürfen die Praktizierenden keine Nahrung kaufen. Die monatlichen Ausgaben wurden auf 20 Yuan begrenzt. Die Praktizierenden wurden gezwungen, von fünf bis neun Uhr morgens auf kleinen Bänken zu hocken.

Gefängniswärter aus der fünften Gefängnisabteilung sagten den Familien der Praktizierenden, dass diejenigen, die sich weigerten, ihren Glauben aufzugeben, keine Möglichkeit hätten, Besuche von ihren Angehörigen zu bekommen. Sobald die Praktizierenden einwilligten, mit dem Praktizieren aufzuhören und eine „Garantieerklärung“ schreiben würden, dürfe die Familie sofort zu Besuch kommen.

Während der 100-tägigen Kampagne wurden viele Praktizierende unter anderem brutal gefoltert, zwangsernährt, ihre Finger wurden gespalten, und ihnen wurde mit scharfen Gegenständen ins Gesicht gestochen. Einige Praktizierende konnten die Folter nicht ertragen und kapitulierten.

null

Foltermethode: Aufhängen an vier Seilen

 

Anfang Mai erhielten einige Familien Anrufe aus dem Gefängnis, dass die monatlichen Familienbesuche abgesagt wurden. Auch die regulären Familienanrufe wurden eingestellt

Das Frauengefängnis der Provinz Jilin wird auch als Frauengefängnis von Heizuizi in Changchun bezeichnet und ist dafür bekannt, dass es Folter anwendet, um die Praktizierenden dazu zu bringen, ihren Glauben aufzugeben. Die ehemalige Gefängnisleiterinnen Jia Dingxin und Wu Zeyun richteten spezielle Gefängnisabteilungen für die Verfolgung von Praktizierenden ein.

Seit 2002 sind 21 Praktizierende in diesem Gefängnis an den Folgen der Verfolgung gestorben:

Yu Lixin, Jiang Chunxian, Han Cuiyuan (Han Chunyuan), Deng Shiying, Yang Guiqin, Yang Guijun, Zhao Yanxia, Ma Yuhuan, Sun Xiuxia, Wang Shiqin, Chang Guiyun, Wang Yanqin, Yu Guoqing, Cong Guixiang, Wang Xiuyun, Chen Shuqin, Liu Shuyan und Huo Runzhi.

Drei Praktizierende wurden im Gefängnis schwer gefoltert und starben kurz nach ihrer Rückkehr nach Hause.

Es sind Zhang Ping, Ma Shiyan und Wang Yan.

Mindestens drei Praktizierende waren nach den Misshandlungen, die sie erlitten, geistig behindert:

Yu Cuilan, Xiang Lijie und Liu Xia.

Mindestens fünf Praktizierende waren danach geistesgestört:

Ban Huijuan, He Hua, Yang Mingfang, Wang Guohua und Li Yuanmei.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.