„Es ist wirklich entsetzlich“ – Israelis verurteilen Verfolgung von Falun Dafa

Es war Freitag, der 17. August 2018. In Beit Shemesh, Israel versammelten sich mehrere Dutzend Falun-Dafa-Praktizierende im Stadtzentrum, um die Übungen vorzustellen. Darüber hinaus wollten sie die Passanten über die Verfolgung von Falun Dafa in China informieren.

Vorführung der Falun-Dafa-Übungen

 

Einige prominente Rabbiner brachten ihre Unterstützung zum Ausdruck, den Organraub an Falun-Dafa-Praktizierenden in China zu beenden. Dies taten auch viele Passanten und unterzeichneten eine Petition, die fordert, dass der ehemaligen Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Jiang Zemin, vor Gericht gestellt werden soll.

Passanten unterschreiben die Petition, um den Hauptverantwortlichen der Verfolgung, Jiang Zemin, vor Gericht zu bringen.

 

Eine sehr angenehme Energie war am Platz zu spüren – und Freude! Handgemachte Lotusblumen aus Papier und zahlreiche Informationsbroschüren wurden verteilt. Viele Menschen traten an die Praktizierenden heran, um die Petition zu unterzeichnen.

Tänzerinnen in traditionellen chinesischen Kleidern bewegen sich zu Musik, die von Falun-Dafa-Praktizierenden komponiert wurde.

 

Einige Praktizierende führten elegante Tänze zu Musik auf, die von Falun-Dafa-Praktizierenden aus der ganzen Welt komponiert wurde. Die Passanten hielten inne, um die Tänzerinnen zu fotografieren.

Sharon Tal, eine Englischlehrerin aus Beit Shemesh, schaute ebenfalls zu. „Was ich hier sehe, ist etwas Seltenes: China braucht Meinungsfreiheit. Es muss mehr Freiheit geben, damit die Menschen selbst entscheiden können“, sagte sie.

Rachel Yitzhak arbeitet an der Polizeiakademie in Beit Shemesh.

Rachel Yitzhak, die an der Polizeiakademie in Beit Shemesh arbeitet, war entsetzt über die Verfolgung in China. „Das ist das erste Mal, dass ich davon höre. Ich wusste nicht, dass auch heute noch solche Dinge in China passieren“, sagte sie. „Es ist wirklich entsetzlich. Wie können Menschen so etwas Böses tun? Haben sie kein Herz?“

„Ich war gerade auf dem Weg zur Arbeit. Ich habe gespürt, dass hier etwas zu mir sprach, etwas Energetisches und Spirituelles, und hielt an. Die Eigenschaft ‚Wahrhaftigkeit‘ hat mich am meisten angesprochen“, erzählte eine Frau, die zufällig vorbeikam, als die Praktizierenden die Falun-Dafa-Übungen vorführten.

Hintergrund

Falun Dafa ist eine spirituelle Praktik, die auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert und fünf einfache meditative Übungen beinhaltet. In den frühen 1990er Jahren, als sie in China in die Öffentlichkeit gebracht wurde, gewann die Praktik an Popularität. Umfragen zeigen, dass zu der Zeit – vor Beginn der Verfolgung – etwa 100 Millionen Menschen Falun Dafa praktizierten. Das Praktizieren führte zu einer Veränderung im Leben von Millionen von Chinesen, die beschlossen, in Übereinstimmung mit diesen Prinzipien zu leben. Leider fühlte sich der damalige Staatschef Jiang Zemin durch die Popularität der Praktik bedroht und setzte 1999 die brutale Verfolgung in Gang, die bis heute andauert. Diese Verfolgung umfasst unrechtmäßige Inhaftierungen, Folterungen und sogar Organraub an lebenden Falun-Dafa-Praktizierenden.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.