Falun Dafa am Asia Festival in Bern

Auch dieses Jahr war Falun Dafa mit einem Infostand am Asia Festival vertreten. Das Festival dauerte drei Tage und bot den Besuchern die Möglichkeit fernöstliche Küche und Kultur kennen zu lernen. Diverse Aufführungen auf der Bühne und der Tanz von Drache und Löwe ergänzen das Programm.

null

Der Infostand bekommt Besuch vom grünen Drachen

Die Wahrheit über Falun Gong erfahren, seinen Namen in Kalligrafie schreiben lassen oder seine eigene Lotosblüte falten lernen war für viele Besucher unseres Standes ein erfreuliches Ereignis.

Neben dem Stand und auch auf der Bühne wurden die fünf Übungen dem interessierten Publikum präsentiert.

null

Präsentation von Falun Dafa und den fünf Übungen auf der Festival-Bühne

null

Die Besucher und Besucherinnen hörten aufmerksam zu

null

Während ihr Name in Kalligrafie geschrieben wurde, lasen die Besucher und Besucherinnen die Informationsmaterialien

null

Das Lotosblumen basteln mit dem glänzenden Papier fand regen Anklang

null

Seitlich des Standes wurden die fünf Übungen während des Tages mehrmals gezeigt.

Stimmen der Unterstützung

Besucher und Besucherinnen nahmen sehr stark Anteil an dem Schicksal der Falun-Dafa-Praktizierenden in China. Sie schätzten die Gelegenheit, durch das Unterzeichnen der Petition an den Bundesrat, gegen die Verfolgung zu stimmen und die Praktizierenden zu unterstützen.

Hier einige Kommentare:

Die ganze Welt muss verändert werden – und die Schweiz auch,“ sagte ein Herr, Buschauffeur von Beruf. Über die Situation in China hatte ihn bereits sein Pastor informiert. Er wollte mit dem Unterschreiben der Petition an den Bundesrat einen Beitrag dazu leisten, dass die Verfolgung gläubiger Menschen und der staatlich sanktionierte Organraub an Gewissensgefangenen aufhört.

Ein Herr, der bei der Firma Emmi arbeitet, unterschrieb die Petition. Es machte ihn betroffen, wie mit den Menschen umgegangen wird: Die Organe von den einen zu stehlen um andere damit gesund zu machen sei doch nicht korrekt, sagte er. Von Falun Gong hatte er einen positiven Eindruck, deshalb forderte er, dass es nicht verboten sein sollte, die Übungen zu machen. Hoffentlich werde in China bald wenigstens ansatzweise Demokratie Einzug halten.

null

Eine Standbesucherin unterzeichnete die Petition, welche den Bundesrat bittet, sich für die Falun Gong Praktizierenden in China einzusetzen.

Immer wenn etwas Gutes kommt, versuchen die Mächte es runter zu machen, damit es keine Macht bekommt, das Gute,“ meinte eine Mutter von zwei Kindern. Sie hatte noch nie von Falun Gong gehört. Sie sah die Demonstration der Übungen auf der Bühne und spürte eine beruhigende, positive Energie. Sie fand es schrecklich, dass Menschen die etwas Gutes tun, dafür leiden müssen. Sie hofft und ist zuversichtlich, dass die Menschheit noch auf einen guten Weg kommt. Die Petition unterschrieb sie in der Hoffnung, dass die Misshandlungen der Falun Dafa Praktizierenden aufhören. Unabhängig davon wünschte sie sich, dass mittellose Eltern nicht die Organe ihrer Kinder verkaufen müssen, um an Geld fürs Überleben zu kommen.

Eine junge Krankenpflegerin unterschrieb die Petition gegen den Organraub und hatte davor noch nicht von Falun Gong gehört. Sie hofft, dass der Mann, ( Anm. der Redaktion: Jiang Zemin) der die Verfolgung verursacht hat, auch vor Gericht kommt und bestraft wird. Ihre Meinung zum Organraub war: „Ich finde Organraub etwas Schreckliches (…) ,weil erstens kriegt man nichts, was die Natur einem gegeben hat, ein zweites Mal und dann werden die Leute oft unter Schmerzen falsch behandelt zurückgelassen, haben keine richtige Medikation und die meisten versterben an so einem Organraub. Das ist Mord und das ist nicht in Ordnung.“

Es gab noch viele weitere wunderbare Begegnungen während der drei Tage am Festival. Interessierte haben die Übungen am Übungsplatz ausprobiert und für sich gespürt, dass die Lehre von Falun Dafa das ist, wonach sie gesucht hatten. So auch der Sohn einer Familie, die Tags darauf nach Thailand auswanderte. Eine langjährig Praktizierende hatte zwei sehr tief gehende Gespräche mit Standbesuchern. Diese haben sich bei ihr dafür mit einem herzlichen Handschlag bedankt.

Gefolgt von den Hinweisen die da lauten:

Hinweise:

Mehr Informationen zu Falun Dafa, die Verfolgung und dem Organraub sind zu finden auf: http://de.faluninfo.eu

Ein Film, der einen guten Einblick in die Thematik verschafft, heißt: „The Persecution of Falun Gong“ und ist zu sehen auf Youtube: https://youtu.be/KiP-5MfA1Mk Dauert 10 Minuten.

Die nächste Gelegenheit, Schweizer Falun Dafa Praktizierenden zu begegnen, wird sich am 5. Oktober in der Innenstadt von Zürich bieten. Es wird eine Parade stattfinden, um auf Falun Dafa, die Verfolgung und den staatlich sanktionierten Organraub aufmerksam zu machen. Musik und Ansprachen werden das Programm ergänzen.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.