Falun Dafa schenkte mir ein ganz neues Leben

Bevor ich Falun Dafa begegnete (das liegt jetzt 17 Jahre zurück), führte ich ein ganz normales Leben. Wie alle anderen ging ich zur Schule und diente später in der Armee, was in meinem Land obligatorisch ist. Eine Zeit lang arbeitete ich für andere, dann führte ich ein eigenes Geschäft. Außerdem bin ich Ehefrau und Mutter.

Ich habe jedoch das Gefühl, dass mein Leben erst in dem Moment begann, als ich anfing Falun-Dafa zu lernen. Damals war ich bereits 50 Jahre alt. Davor dachte ich immer, wie schön es wäre, wenn alles glatt liefe. Ich verstand nicht, warum die Dinge nicht so liefen, wie ich es wünschte. Ich hatte keine Ahnung, was der Sinn des Lebens war. Ich verstand nicht, was ich in dieser menschlichen Welt erreichen sollte und sagte mir, dass das Leben, das ich lebte, doch nicht alles sein konnte. Die Menschen um mich herum schienen nicht zufrieden und entspannt zu sein, obwohl sie gute Arbeitsstellen, Familien, Reichtum und Macht besaßen. Sobald sie ein Ziel erreicht hatten, mussten sie sich ein anderes setzen, um ihrem Leben Bedeutung zu geben.

Zwei Jahre, bevor ich begann, Falun Dafa zu praktizieren, wurde bei mir der schlimmste Fall der Hodgkin-Krankheit, eine Art Lymphom-Krebs, diagnostiziert. Ich konnte nicht aufstehen, ohne das Bewusstsein zu verlieren, hatte keinen Appetit und verlor viel an Gewicht. Die Schmerzen waren so heftig, dass ich nachts nicht einschlafen konnte.

Nach mehrmonatiger Chemotherapie fielen mir die Haare aus, mein Gesicht wurde fahl und mein ganzer Körper war faltig. Ich war kraftlos und aß kaum mehr etwas. Meine Gedanken waren finster und ich hatte jegliche Hoffnung verloren. Zehn Monate war ich bettlägerig.

Am Ende der Chemotherapie zeigten die Untersuchungen keine weiteren Krebszellen in meinem Organismus. Aber ich war schwach, ermüdete schnell und war nicht in der Lage, die kleinste Stufe zu steigen, da ich eine beängstigende Osteoporose im fortgeschrittenen Stadium hatte. Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte, obwohl ich den Krebs besiegt hatte.

Ein paar Monate später las ich in einer Zeitung über Falun Dafa und nahm daraufhin an dem kostenlosen Übungskurs teil. Das erste Mal, als ich die Übungen ausprobierte, hatte ich unerträgliche Schmerzen am ganzen Körper, aber ich biss mir auf die Lippen und machte weiter. Mit einem Kissen stützte ich meinen Rücken während der Meditationsübungen ab. Meine Gelenke fühlten sich an, als würden sie brennen und ich musste ein paar Minuten innehalten, um mir Linderung zu verschaffen.

Trotz der Schmerzen bemerkte ich, dass ich meine Schulter nach dem ersten Versuch, die Übungen zu machen, gerade halten konnte. Das betrachtete ich als Hinweis, dass ich mit den Übungen fortfahren sollte. Der Praktizierende, der mir die Übungen beibrachte, war Professor für Neurowissenschaften. Er und seine Frau öffneten ihr Haus, um kostenlose Übungskurse anzubieten. Ich wusste im tiefsten Innern, dass diese Praxis gut für mich war, deshalb machte ich weiter.

Es war nicht einfach, das Zhuan Falun, die Hauptlehre des Falun Dafa, zu lesen. Als ich es zum ersten Mal las, fand ich das Buch zwar interessant, aber ganz normal. Ich las jeden Abend nur ein paar Seiten, bevor ich zu Bett ging. Dann merkte ich, dass das Buch manche Fragen beantwortete, die ich über das Leben hatte. Damals hatte ich ein sehr oberflächliches Verständnis von der Kultivierung. Ich stieß in meinem Leben auf viele Probleme, aber ich konnte nicht erkennen, dass diese Probleme eine Gelegenheit für mich waren, mich nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit - Gutherzigkeit - Nachsicht zu kultivieren.

Ich erinnere mich, dass ich eines Morgens das Geschirr spülte und darüber nachdachte, wie ich mich dabei kultivieren sollte. Ich hatte so viele wilde Gedanken, dass sie mich beinahe in den Wahnsinn trieben. Schließlich weinte ich und sagte mir: „Ich sollte mich nicht als Falun-Dafa-Praktizierende bezeichnen, wenn ich nicht einmal ergründen kann, was Kultivierung ist."

Ich weinte ununterbrochen, aber dann tauchte ein Gedanke in meinem Kopf auf: „Moment mal. Wahrhaftigkeit - Gutherzigkeit - Nachsicht sind mir sehr wichtig und ich habe mich immer bemüht, die Prinzipien zu befolgen. Vielleicht kann ich mich noch nicht als Falun-Dafa-Praktizierende bezeichnen, aber ich werde mich an diesen Werten orientieren, um mich gut zu verhalten."

Ich beruhigte mich und beschloss, mich einfach zu kultivieren, ohne zu hinterfragen, ob ich den Titel Falun-Dafa-Praktizierende verdiente.

In den folgenden Jahren lernte ich weiter das Zhuan Falun und andere Vorträge des Meisters Li. Außerdem tauschte ich mich mit meinen Mitpraktizierenden regelmäßig aus. Nach und nach begriff ich die Fa-Prinzipien des Universums und sah, dass sich die Dinge, die ich im Zhuan Falun las, eines nach dem anderen in meinem Leben bestätigten. Mein Körper richtete sich auf und begann zu heilen. Ich fühlte mich gesund und stark und brauchte keine Nahrungsergänzungsmittel mehr. Manchmal verpasste ich den Bus und hatte keine Probleme, eine Stunde zu Fuß nach Hause zu gehen. Ich fühlte mich überhaupt nicht erschöpft.

Zuerst wusste ich nicht, wie ich meiner Familie Falun Dafa erklären sollte, sie wussten nur, dass ich zu den Übungen ging. Aber allmählich wurde mir klar, dass ich meiner Familie und meinen Freunden von Dafa erzählen sollte, damit sie auch davon profitieren konnten. Meine Schwester nahm an einem neuntägigen Workshop teil und begann in ihrem Leben den Dafa-Grundsätzen zu folgen. Ich richtete auch einen Gruppenübungsort ein und lud Leute ein, von denen ich wusste, dass sie daran teilnehmen würden.

Unter der Anleitung des Dafa war ich immer besser in der Lage, mit verschiedenen Situationen und zwischenmenschlichen Konflikten umzugehen. Meine Familie war verblüfft, wie gesund und zufrieden ich geworden war.

Jetzt bin ich fast 67 Jahre alt und fühle mich besser als je zuvor in meinem Leben. Ich habe keinen Zweifel daran, dass ich den besten Weg eingeschlagen habe. Dieser Weg kann den Menschen helfen, ihre Fehler zu korrigieren und sie und ihre Umgebung zu verbessern. Ich glaube, dass dies ein Weg ist, der unserem alltäglichen Leben einen Sinn und eine Bestimmung verleiht.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2018/8/22/171609.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.