Shandong: Spezialeinheit verhaftet Falun-Dafa-Praktizierende um ihre Quote zu erfüllen

In den letzten Monaten haben die Behörden in China Massenverhaftungen und Verfolgungsaktionen bei Falun-Dafa-Praktizierenden durchgeführt. Diese Aktionen wurden von der Spezialeinheit der Zentralregierung zur Ausrottung krimineller Banden geleitet, aber da viele dieser Banden von Regierungsbeamten selbst geführt werden oder in die lokalen Regierungen eingeschleust sind, zielte die Polizei in vielen Gebieten stattdessen auf Falun-Dafa-Praktizierende ab, um ihre Quote zu erfüllen.

In der Stadt Zhaoyuan, Provinz Shandong, wurden seit August 20 Falun-Dafa-Praktizierende verhaftet. Die Polizei durchsuchte ihre Wohnungen und erpresste Bußgelder von ihnen. Abgesehen von einigen wenigen Praktizierenden, die aufgrund ihres hohen Alters entlassen wurden, befinden sich die meisten immer noch in Haft.

Nachfolgend finden Sie Einzelheiten zu den Verhaftungen:

Am 17. August 2018 verhaftete die Polizei Wang Shupei, durchsuchte ihre Wohnung und beschlagnahmte ihren Computer, Drucker und eine Satellitenschüssel, mit der sie Fernsehsignale von unzensierten ausländischen Medien empfangen konnte. Wangs Familie ging am 17. September zur Staatssicherheitsabteilung, um ihre Freilassung zu verlangen. Dort teilte man ihnen mit, dass Wangs Fall der Staatsanwaltschaft vorgelegt worden sei.

Fast zwei Wochen nach Wang verhaftete die Polizei am 30. August auch ihren Vermieter, Wang Shaomin. Sie durchsuchten seine Wohnung und beschlagnahmten seine Falun-Dafa-Bücher. Wang ist derzeit im Untersuchungsgefängnis Yantai inhaftiert. Die Polizei ist dabei, seinen Fall für eine Einreichung beim Staatsanwalt vorzubereiten.

Am 4. September wurden die Männer Wang Xinrong und Sun Yaoxiang aus der Gemeinde Zhangxing verhaftet und im Untersuchungsgefängnis Yantai eingesperrt. Suns Wohnung wurde durchsucht.

Am selben Tag wurde auch Wang Xuefen aus der Gemeinde Jinling verhaftet. Sie erhielt 15 Tage Administrativhaft.

Am 6. September wurden drei Praktizierende verhaftet. Es handelte sich um die Frauen Liu Shumin aus der Gemeinde Jinling; Yan Xuefen aus der Gemeinde Biguo und Zhang Shuping aus dem Dorf Beiguanxi.

Polizisten durchsuchten Lius Wohnung, die ihre Falun-Dafa-Materialien wegbrachten. Yan wurde im Untersuchungsgefängnis Yantai inhaftiert, und Zhang wurde für 15 Tage eingesperrt.

Am 8. September wurde Jiang Qingzhi in ihrer Schweinezuchtfarm verhaftet. Die Beamten durchsuchten auch ihre Wohnung. Sie wird nun im Untersuchungsgefängnis Yantai festgehalten. Nach Angaben ihrer Familie, die ihre Freilassung am 17. September beantragt hatte, teilte die Polizei ihnen mit, dass sie ihren Fall dem Staatsanwalt vorgelegt hätten.

Eine weitere Praktizierende, Liu Shuqin, 73, wurde am 8. September gegen Mittag von der Polizei schikaniert. Polizisten brachten sie gewaltsam zur Polizeistation, nahmen eine Blutprobe und ihre Fingerabdrücke und machten Fotos von ihr. Sie musste 2.000 Yuan Kaution bezahlen, bevor sie freigelassen wurde.

Am 11. September wurden die männlichen Praktizierenden Li Wende und Song Jianwen aus der Gemeinde Linglong verhaftet und ihre Wohnungen wurden durchsucht. Die Polizei schikanierte einen anderen Dorfbewohner, weil er ein Gedicht mit Bezug zu Falun Dafa an seiner Haustür angebracht hatte.

Die folgenden Praktizierenden wurden freigelassen, da sie sich im fortgeschrittenen Alter befinden oder die für die Inhaftierung erforderlichen körperlichen Untersuchungen nicht bestanden haben:

Herr Guo Zhenxiang, 81 Jahre alt. Herr Sun Jianguo, 81 und seine Frau, Zhang Xueli, 74 Jahre alt. Herr Jia Mingying, Herr Chen Shouchang, Frau Yuan Lianhua, Frau Li Chunmei, Frau Li Xiuqin.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.