Auf Markt über Falun Dafa gesprochen – neun Monate rechtswidrig inhaftiert

Zwei weibliche Falun-Dafa-Praktizierende aus der Gemeinde Tanbu wurden im Dezember 2017 rechtswidrig verhaftet. Später brachte man sie ins Untersuchungsgefängnis Linyi, wo man sie neun Monate lang festhielt. Es handelt sich um Frau An Lianyu und Frau Kan Hongxia.

Festnahme und Inhaftierung

Die beiden Praktizierenden sprachen am 25. Dezember 2017 auf dem Bauernmarkt in Gaozhuang mit anderen Menschen über Falun Dafa, als die lokale Polizei sie verhaftete. Die Beamten durchsuchten Frau Kans Wohnung und beschlagnahmten zwei mit persönlichen Gegenständen gefüllte Taschen. Zuerst wurden die Frauen ins Untersuchungsgefängnis Yishui gebracht, wo sie keine Familienbesuche empfangen durften. Später überführte man sie in das Untersuchungsgefängnis Linyi.

Anschließend verhörten Polizisten die beiden. Sie versprachen den Praktizierenden, sie mit Nachsicht zu behandeln, wenn sie die Quelle der Informationsmaterialien über Falun Dafa und die Namen der Kontaktpersonen angeben würden.

Die Beamten nahmen Fingerabdrücke von ihnen und gaben ihre Akte an die Kreisstaatsanwaltschaft Yishui weiter. Die Staatsanwaltschaft beschuldigte die beiden Praktizierenden, „eine Sektenorganisation zu benutzen, um den Gesetzesvollzug zu untergraben“[1], und reichte den Fall beim Gericht ein. Dieses weigerte sich jedoch, den Fall zu akzeptieren. Dennoch weigerten sich die Polizisten, die beiden Frauen freizulassen. Stattdessen wollten sie weitere Beweise sammeln.

Frühere Verfolgung wegen ihres Glaubens

Frau Kan Hongxia stammt aus dem Dorf Xixiya, Gemeinde Tanbu im Kreis Mengyin. Frau An Lianyu kommt aus dem Dorf Laishiwan, Gemeinde Tanbu. Beide Frauen sind zwischen 50 und 60 Jahre alt. Sie waren wegen ihres Glaubens bereits mehrmals verhaftet, inhaftiert, geschlagen, erpresst und schikaniert worden. Beide Frauen und ihre Familien lebten seit Beginn der Verfolgung ständig in Angst.

[1] „Verwendung einer Sekte zur Untergrabung des Gesetzesvollzugs“: Diese Anklage nach § 300 des chinesischen Strafgesetzbuches benutzt das kommunistische Regime Chinas regelmäßig, um Falun-Gong-Praktizierende ins Gefängnis zu bringen.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.