UK: Volle Unterstützung aus Europa und England für die Falun Gong-Versammlung in London

[Clearharmony] Die Versammlung für die Menschenrechte der Falun Gong-Praktizierenden in China wurde am 14. Oktober auf dem Trafalgar Square der Stadt London erfolgreich beendet. Ca. 200 Praktizierende, einige Menschenrechtler, ein englischer Abgeordnete, mehrere europäische Abgeordnete, ein Lord, ein Professor, einige Abgeordnete der Stadt London selbst und ein Vertreter einer Nichtregierungsorganisation haben Ansprachen gehalten oder uns ihre Unterstützung zugesagt. Weitere Anwesende waren die Journalisten von drei englischen Zeitungen und einem chinesischsprachigen Radiosender.

Vor der Versammlung hatten die Praktizierenden einen Umzug durch die Stadt gemacht. Er begann vor der chinesischen Botschaft und ging durch einige der belebtesten Straßen. Der Umzug ging ruhig und eindrucksvoll vor sich: Viele Menschen haben uns zugesehen, bis wir nicht mehr zu sehen waren. Der Umzug und das Aussenden aufrechter Gedanken hatten eine besondere Ausstrahlung. Ein Unterstützer des Falun Gong nannte sie:„holy“ (heilig) Er habe manchmal das Gefühl gehabt, dass der Umzug durchsichtig sei.

Die Versammlung begann um 15 Uhr 30 nachmittags auf dem Trafalgar Square neben der Nelsonsäule. Der Vorsitzende des Falun Dafa Vereins eröffnete die Versammlung. Er brachte die Terrormaßnahmen zur Sprache, die das chinesische Regime ausübt und appellierte an die englische Regierung, die Freilassung von Zhao Ming und anderer Praktizierenden von der chinesischen Regierung zu fordern.

Anschließend hielt Lord Moyne eine Rede. Er sagte, wenn China die Verfolgung des Falun Gong nicht einstelle, wird es nicht als ein zivilisierter Staat anerkannt. Er behauptete, dass Falun Gong mit der Unterdrückung nicht beseitigt werden könne. Auch John Dee, Vorsitzender des Vereins „Freunde des Falun Gong“, verurteilte die Verfolgung. Er rief die Menschen auf, sich für ein Ende dieses Gewaltmissbrauches einzusetzen.

Eine Europa-Abgeordnete, Frau Patsy Calton, hatte einen Brief an die Versammlung geschickt. Sie schrieb, dass sie die Rechte der Falun Gong-Praktizierenden unterstütze und die menschenrechtsverachtenden Taten der chinesischen Regierung sie sehr besorgt mache. Sie betonte, dass es den Menschen erlaubt sein müsse, ihren Glauben und ihre Lebenseinstellung friedlich auszuüben.

Viele andere haben uns ebenfalls ihre Grüße zukommen lassen. John Bowis, OBE, Abgeordneter des europäischen Parlaments, schrieb: „Eine solche Unterdrückung würde den Geist der Falun Gong-Mitglieder nicht besiegen.“ Brian Coleman, Abgeordneter des Parlaments der Stadt London, welcher im Dezember 2000 eine Resolution für Falun Gong-Menschenrechte erfolgreich durch GLA gebracht hatte, äußerte in seinem Brief: „Ich versichere Ihnen, dass ich Falun Gong und dessen Anhänger entschlossen und vollständig unterstütze.“ Auch Herr Christina Hayes, ein anderer Abgeordneter in London und der Präsident des Hindu-Kulturzentrums haben uns ihre Unterstützung für die Freiheit der Falun Gong-Praktizierenden zugesagt. Der Europa-Abgeordnete Chris Heaton-Harris schrieb: “Wir werden die Bewegung des Falun Gong gegen die Verfolgung stets unterstützen.”

David Cooper, Professor der Philosophie, schrieb: „…Falun Gong ist keine besondere religiöse Institution und ist ohne irgendeine politische Ordnung, die das chinesische System bedrohen könnte. Weder ist Falun Gong in irgendeinem Sinne ein Kult. …die Menschen werden nicht gezwungen, überredet oder verführt zur Mitgliedschaft und es wird kein Druck ausgeübt auf die, welche die Bewegung verlassen wollen.”

Nach den Ansprachen zeigten die Praktizierenden die fünf Falun Gong-Übungen. Diese Vorführung hat eine große Anzahl der Fußgänger angezogen. Um 17 Uhr nachmittags wurde die Versammlung aufgelöst.

Praktizierende in England
19. Oktober 2001

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.