Methoden der Verfolgung, Mut & Aufrichtigkeit inmitten der Verfolgung

Unterdrückung in der Gesellschaft | Folter | Verfolgung von Frauen & Kindern | In den Arbeitslagern | Todesfälle in China | Sonstige Meldungen | Augenzeugenberichte | Gerichtsfälle

  • Todesmeldungen von drei Falun Gong Übenden, die bei der Verfolgung ums Leben kamen

    Während der Zeit, als Herr Qian Naizhang Zwangsarbeit verrichten musste, trat er aus Protest gegen die Verfolgung in einen Hungerstreik. Die Polizei und gesetzlose Personen misshandelten und folterten ihn körperlich und beschimpften ihn. Im Mai 2002 schaffte es Qian Naizhang aus dem Arbeitslager zu fliehen. Jedoch war er gezwungen, obdachlos zu werden, um nicht wieder verfolgt und misshandelt zu werden. Da seine gesundheitliche Verfassung sehr schlecht war und er unter enormen mentalen Druck stand, starb er am 7. Februar 2005...
  • Todesmeldungen! Vier Falun Gong Praktizierende jeweils aus der Provinz Zhejiang, Liaoning, Hebei und der Stadt Chongqing kamen bei der Verfolgung ums Leben

    Herr Luo Fulin wohnte im Qianfosi Dorf, Gemeinde Puhe, Bezirk Xinchengzi, Stadt Shenyang, Provinz Liaoning. Am 30.April 2001 wurde der 59-Jährige von der Polizei verschleppt und für ein Jahr ins Arbeitslager zur „Umerziehung durch Arbeit“ gebracht. Die körperliche und psychische Folter im Arbeitslager führte zu seinem Tod am 17.Januar 2003.
  • Provinz Shandong: Frau Tian Li aus Weihai starb, nachdem sie durch Folter drei Jahre gelähmt war (Fotos)

    Tian Li rief mit lauter Stimme: „Falun Dafa ist gut!“ Die Polizei fesselte ihr daraufhin die Hände hinter ihrem Rücken, zwang sie auf einem Metallstuhl zu sitzen und setzte sie der Hitze der Sonne aus. Um etwa 13 Uhr wollte Tian Li ihren Körper bewegen, der schon ganz taub geworden war. Der Metallstuhl fiel jedoch nach vorne über. Als sie auf dem Boden aufschlug, verlor sie sofort ihr Bewusstsein. Als sie aufwachte, stellte sie fest, dass sie sich nicht mehr bewegen konnte. …
  • Todesmeldung! Frau Pei Shurong aus Daqing kam bei der Verfolgung ums Leben (Provinz Heilongjiang)

    Am 13.April 2002 wurde Frau Pei Shurong von Polizisten des lokalen Büros 610 und der Polizeiwache ins Untersuchungsgefängnis verschleppt. Etwa einen Monat später wollten die Behörden sie für zwei Jahre ins Arbeitslager stecken. Da sie laut Ergebnissen der Körperuntersuchung schwer krank war, wurde sie nicht ins Arbeitslager aufgenommen. Nach der Freilassung verschlimmerte sich die Krankheit von Frau Pei infolge von Folterungen während der drei Monate langen Haft im Untersuchungsgefängnis. Im Oktober 2004 starb sie.
  • Todesmeldung! Herr Guo Shijun starb am chinesischen Neujahr an den Folgen von Fotlerungen im Changlinzi Arbeitslager (Harbin, Provinz Heilongjiang)

    Herr Guo wurde sowohl während der Untersuchungshaft als auch später im Changlinzi Arbeitslager, in dem er eine dreijährige so genannte „Umerziehung durch Arbeit“ zu verbüßen hatte, grausam gefoltert. Die Polizei versetzte ihm z.B. Stromschläge, so dass die Haut an seinem Rücken schwarz anlief. Sein Gesäß war wegen der Schläge schwer verwundet. Einmal wurde er noch gezwungen, vier Tage lang auf einem Eisenstuhl zu sitzen. Als Folge davon eiterte sein Gesäß. Am 9.Februar, dem chinesischen Neujahr, starb Herr Guo.
  • Nachträgliche Todesmeldung! Herr Gu Dongying starb 2002 infolge der Verfolgung (Tianjin)

    Im Jahre 2000 ging der 62-Jährige dreimal nach Peking, um angesichts der grundlosen Verfolgung für Falun Gong zu appellieren. Als er im Dezember 2000 Infomaterialien über die wahren Umstände der Verfolgung verteilte, wurde er von der Polizei verschleppt. Da Herr Gu trotz der Inhaftierung nicht auf Falun Gong verzichtete, verurteilte man ihn zu zwei Jahren „Umerziehung durch Arbeit“. Er war sowohl körperlicher als auch psychischer Folter ausgesetzt. Als Folge davon war er schwerkrank. Am 28.März 2002 starb er nach erfolglosen Rettungsmaßnahmen.
  • Nachträgliche Todesmeldungen! Weitere fünf Falun Gong Praktizierende aus der Provinz Liaoning wurden Opfer der Verfolgung

    Überzeugt von den positiven Wirkungen von Falun Gong bei der Gesundheitserhaltung und moralischen Verbesserung ging Herr Hu Xuewen nach dem Verbot von Falun Gong nach Peking, um eine Petition einzureichen. Seitdem war er ständigen Einschüchterungen der Polizei ausgesetzt. Im August 2002 wurde er zum Gehirnwäschekurs verschleppt, in dem er körperlicher Folter und massiver psychischer Gehirnwäsche unterworfen wurde. Am 2.Oktober 2003 starb er...
  • Alle im Ausland erhaltenen Infomaterialien über Falun Gong habe ich gelesen und weitergegeben

    Im Februar diesen Jahres habe ich mit meiner Familie bei meiner Schwester das traditionelle chinesische Frühlingsfest gefeiert. Beim Essen sagte ein geladener Gast: „Früher glaubte ich nicht an Außergewöhnliches, jetzt aber schon. Früher kannte ich Falun Gong noch nicht. Damals glaubte ich, dass Falun Gong-Praktizierende gegen die chinesische Regierung sind und Politik treiben wollen. Bei einer Dienstreise in Australien nahm ich alle Infomaterialien über Falun Gong an und las sie. Im Ausland ist es kein Problem Flugblätter über Falun Gong zu verteilen.“...
  • Todesmeldung! Frau Wang Dongxia starb an Folgen von Folterungen im Jiamusi Arbeitslager (Provinz Heilongjiang)

    Während der Haft im Arbeitslager wurde Frau Wang auf verschiedene Weise gefoltert. Sie war bis zu den Knochen abgemagert und erlitt schwere Tuberkulose. Um keine Verantwortung tragen zu müssen, ordnete das Arbeitslager im September 2004 die Angehörigen an die Schwerkranke nach Hause holen. Sie konnte zu jener Zeit bereits nicht mehr gehen und musste von den Angehörigen nach Hause getragen werden. Da sich der Zustand von Frau Wang zu Hause nicht verbessern ließ, brachten die Angehörigen sie ins Krankenhaus. Trotzdem starb sie am 15.Februar 2005.
  • Provinz Liaoning: Die Falun Gong Übende Liu Yongfang aus Xingcheng starb im Jahr 2004 aufgrund der Verfolgung

    Ende 2003 wurde Liu Yongfang von Beamten der Wenquan Polizeiwache verhaftet, weil sie ihren Mitbürgern von den wahren Umständen der Verfolgung von Falun Gong berichtet hatte. Unter dem ungeheuren Druck der Polizei, erlitt sie einen Rückfall ihrer alten Krankheit – Tuberkulose. Sogar als Liu Yongfang sehr krank war, versuchte die Polizei immer noch sie festzunehmen. Frau Lius gesundheitliche Verfassung verschlechterte sich zusehends. Sie starb im Frühjahr 2004 trotz ärztlicher Behandlung.
  • Details über Frau Zhao Fengyuns Tod im Wanjia Arbeitslager

    Die Polizei im Wanjia Arbeitslager betrachtete die Drillübungen, die Mahlzeiten und die Toilettenzeiten als Pausen; die restliche Zeit von 6:30 bis 22 Uhr mussten die Falun Gong Übenden in der Werkstatt arbeiten. Die Arbeit war anstrengend, schwer und dauerte sehr lange. Außerdem litten die Übenden an ernstzunehmender Unterernährung und giftigen Dämpfen von Buchbinderklebstoffen, welche Nase und Rachen angreifen. Zusätzlich folterte die Polizei die Falun Gong Praktizierenden nach Belieben. Die Gesundheit und das Leben jedes Übenden war ständig in Gefahr...
  • Frau Tan Shaolan, eine Falun Gong Übende aus Chengdu, erlitt aufgrund schwerwiegender Folter einen Nervenzusammenbruch

    Am Abend des 25. Januar 2005 wurde Frau Tan Shaolan vor einem baufälligen Haus aus einem Auto geworfen. Sie war von Beamten entführt und widerrechtlich für eineinhalb Jahre gefangen gehalten worden. Die Leute waren schockiert zu sehen, dass Tan Shaolan jetzt Muskelkrämpfe und Wahnvorstellungen hatte. Ihre Augen starrten ins Leere und ihr Gesicht, halb verhangen mit zerzaustem Haar, zeigte keinen Ausdruck. Die Misshandlungen, die sie erlitten hatte, verursachten bei ihr einen Zustand des Halbbewusstseins ...
  • Todesmeldungen! Drei Falun Gong Praktizierende jeweils aus Shanghai, Heilongjiang und Liaoning kamen bei der Verfolgung ums Leben

    Am 20.November 2001, als Frau Huang Qiaolan in Wohnhäusern Infomaterialien über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong verteilte, wurde sie vom Sicherheitspersonal festgenommen. Im Luodian Untersuchungsgefängnis war sie ca. ein Jahr lang eingesperrt. Nach der Freilassung war sie weiteren Bedrohungen und Einschüchterungen Seitens des Büros 610 der Dachang Gemeinde, der zuständigen Polizeiwache und des Nachbarschaftskomitees ausgesetzt. Unter ständiger Verfolgung erkrankte Frau Huang an Lungenkrebs. Am 29.Oktober 2004 starb sie...
  • Falun Gong Praktizierendes Ehepaar wurde willkürlich ins Arbeitslager gesteckt, ihr minderjähriger Sohn mittels Folter verhört (Baoding, Provinz Hebei)

    Am 18.September 2004, um 21 Uhr, wurde Frau Zhang Xiaoli von mehreren Beamten unter der Leitung von Fan Wenzhi, Vorsitzender des Volkskongresses der Donglü Gemeinde, verschleppt. Die gesetzlosen Beamten wollten zuerst 10 000 Yuan von Frau Zhangs Ehemann, Hu Xiaole, erpressen. Nachdem es nicht gelungen war, brachten sie Frau Zhang für drei Jahre „Umerziehung durch Arbeit“ ins Balizhuang Arbeitslager...
  • Das Benxi Gefängnis zwingt Verbrecher, Falun Gong Übende zu verfolgen

    Ende September 2004 schlugen zwei Häftlinge Herrn Li wieder auf Befehl des Direktors zusammen, der die Szene beobachtete. Herr Lis Rippen waren in Folge dieser Prügel schwer verletzt und schmerzen ihm immer noch. Weil die Verbrecher ihre Haftstrafen reduzieren wollen, verwenden die Wachen dieses Druckmittel, um sie zu zwingen, Falun Gong Praktizierende zu verfolgen. Die Wachen belohnen die Häftlinge mit verminderten Haftstrafen, wenn sie Übende verfolgen...