Kunst & Kultur

Geschichten aus alter Zeit | Kunst | Gedichte | Musik | Shen Yun Performing Arts

  • Geistesgrößen und ihr Bezug zum Göttlichen - Benjamin Franklin

    Benjamin Franklin war einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten und Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung, Diplomat und Politiker, Gründer der ersten Leihbibliothek Amerikas, Erfinder des Blitzableiters, selbstständiger Drucker und er verfasste zeitlebens Schriften zu diversen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Themen... ..
  • Des Bettlers Taschentuch

    Vor langer Zeit, da kam einmal ein durstiger Bettler an die Tür eines reichen Hauses. Die Herrin würdigte ihn keines Blickes. Ihre Diener wies sie an, ihn fortzuschicken. Unter den Angestellten gab es eine hässliche Dienerin. Als diese den Bettler erblickte, empfand sie Mitleid für ihn und reichte ihm heimlich einen Becher mit Wasser und etwas übrig gebliebenes Essen. Dieser bedankte sich und sagte: „Ich habe nichts, was ich dir dafür zurückgeben könnte. Ich habe nur dieses Taschentuch. Nimm das doch bitte...“
  • Kultivierung bedeutet zuerst an andere zu denken und in sein Inneres zu schauen

    Im alten China im Landkreis Xinghua wohnte der Geschäftsmann Ma Wenan. Er war gebildet und hatte gute Manieren. Seine Ehefrau war klug, schön und erledigte ihre Hausarbeit gut. Anderen gegenüber war sie jedoch ein wenig arrogant und kritisch; Sie kam auch nicht besonders gut mit ihrer Schwiegermutter aus.
  • Geistesgrößen und ihr Bezug zum Göttlichen - Franz Joseph Haydn

    Der Begriff Kultivierung ist heutzutage in unserer westlichen, modernen Gesellschaft eher nur im Bereich der Pflanzenzüchtung anzutreffen. Doch das war nicht immer so. Früher galt es als erstrebenswert, ein kultivierter Mensch zu sein. Kultivierung bedeutet Vervollkommnung und ist mit moralischen Wertvorstellungen und dem Glauben an eine höhere Kraft untrennbar verbunden...
  • Geistesgrößen und ihr Bezug zum Göttlichen - Johann Wolfgang von Goethe

    Der Begriff Kultivierung ist heutzutage in unserer westlichen, modernen Gesellschaft eher nur im Bereich der Pflanzenzüchtung anzutreffen. Doch das war nicht immer so. Früher galt es als erstrebenswert, ein kultivierter Mensch zu sein. Kultivierung bedeutet Vervollkommnung und ist mit moralischen Wertvorstellungen und dem Glauben an eine höhere Kraft untrennbar verbunden...
  • Wie der Ginkgo Biloba zum Baum der Liebenden wurde

    „Liebe Kinder haben viele Namen“ ist ein bekanntes deutsches Sprichwort. Der Baum mit den einzigartig geformten Blättern lebt seit 300 Millionen Jahren auf unserer Erde. Er wird für seine Anpassungsfähigkeit verehrt. Menschen unterschiedlicher Kulturen haben ihn mit weiteren Namen bedacht...
  • Die Wandlungskraft der Erkenntnis

    Solange noch ein Rest Güte im Herzen eines Menschen wohnt, werden Gottheiten ihm Chancen geben, seinen eingeschlagenen Weg zu korrigieren. So eine Gelegenheit ergibt sich für den Räuber Zhu Er, der einen Mönch zwingen will, ihm zur Befriedigung seiner Begierden zu verhelfen.
  • Weltklasse-Tänzer auf Welttournee verbringt in seiner Kindheit Tag und Nacht auf dem Bürgersteig für eine edle Sache

    Schon als er ein kleiner Junge war, ging er nach der Schule nicht nach Hause, wie die anderen Kinder. Er machte seine Hausaufgaben auf der Straße und begleitete seine Mutter zu einer friedlichen Mahnwache für Stunden, Tage und sogar Nächte. Sein Name ist Ben Chen...
  • Was haben Ölgemälde mit Wahrhaftigkeit, Güte und Toleranz zu tun?

    Die internationale Kunstausstellung „Zhen Shan Ren“ machte auf ihrer Reise um die Welt bereits in mehr als 300 Städten und 50 Ländern halt. Gezeigt wird eine Sammlung von teilweise preisgekrönten Ölgemälden zeitgenössischer, vorwiegend chinesischer Künstler. Was alle miteinander verbindet, ist, dass sie den traditionellen chinesischen Meditationsweg „Falun Dafa“ praktizieren.
  • Gedicht: Am Ufer des Teiches

    Die Stille geniessend, frische Luft in den Lungen der Kopf wird Gedankenfrei...
  • Ein unverhofftes Angebot

    Im Indien des 5. Jahrhunderts gab es einen Jungen namens Loushajia. Er war in seinem früheren Leben ein kultivierender Mönch gewesen, der jedoch selbst im Kloster noch nach Profit und Gewinn trachtete. Aus seinem Neid heraus hatte er einen anderen Mönch betrogen. So wurde er in einer ärmlichen Fischerfamilie wiedergeboren, um seine Schuld abzutragen...
  • Rückblick: Kunstausstellung verbreitet Botschaft der Hoffnung in Indien

    Auf ihrer Reise um die Welt, berührten außergewöhnliche Gemälde die Herzen der Menschen. Die internationale „Zhen, Shan, Ren Kunstausstellung“ hat ihren Weg nach Indien gefunden.
  • Das junge Leben trägt den Weg in sich - oder: Vom Findelkind zum Gelehrten und Teemeister

    Von klein auf umgibt Lu Yu, der in einem Kloster aufwächst, die Kultur der Teezubereitung und des Teetrinkens. Zeit seines Lebens forscht und dokumentiert er und veröffentlicht zuletzt seinen großen Wissens- und Erfahrungsschatz als umfassenden Nachschlagewerk. Sein Buch „Cha Jing“ wird zu einem Standardwerk.
  • Shen Yun Performing Arts auf Tournee in Europa

    Im Frühjahr diesen Jahres besuchte das New Yorker Tanz- und Musik-Ensemble „Shen Yun“ im Rahmen ihrer Europatournee die deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz.
  • Zur Feier des Welt-Falun-Dafa-Tages: Das Ölgemälde „Hoffnung“

    Falun Dafa hat sich über die ganze Welt verbreitet und bringt allen Lebewesen Hoffnung.