Erfahrungsaustausch, Kultivierungserfahrungen
 

Erfahrungsaustausch, Kultivierungserfahrungen

Verständnisse & Erfahrungen | Erfahrungsberichte auf Fa-Konferenzen | Erfahrungsberichte von Europäischen Fa-Konferenzen

  • Wiedererlangung meines Lebens

    Falun Dafa hat nicht nur mein Leben gerettet, sondern auch das meiner Mutter. Um mich zu begleiten, hat meine Mutter auch angefangen, Falun Dafa zu praktizieren. Einmal fuhr sie mit dem Fahrrad und wurde von einem Auto umgefahren. Sie und ihr Fahrrad wurden in die Luft geschleudert und dann mehr als fünf Meter nach vorne geworfen, bis der Wagen zum Stehen kam. In diesem Augenblick konnte sich niemand vorstellen, dass meine Mutter am Leben geblieben sein könnte und keiner wagte es, zu ihr hin zu gehen...
  • Ich lang im Sterben, als ich auf Falun Dafa traf

    Seit meiner Kindheit litt ich an einer Entzündung der Luftröhre, die zu Herzproblemen und Atemnot führte. Ich schwitzte oft sehr stark, hustete Schleim, konnte weder gut schlafen noch gut essen und war zu schwach zum laufen. Das Leben war für mich schlimmer als der Tod. Am 10. November 2005 (nach dem Mondkalender) ging ich ins Krankenhaus des Landkreises. Der Arzt sagte mir, dass ich Leberkrebs habe. Meine Familie war über diese Diagnose erschüttert und wusste nicht, wie sie mir helfen sollte...
  • Kultivierungserfahrungen beim Auftritt mit dem Himmelreichorchester in Paris

    Dann sagte ich zu mir: „Es ist so eigensinnig, nur an meinen Körper zu denken; es gibt so viele Lebewesen, die darauf warten, errettet zu werden!“ Sogleich vergaß ich meinen Kummer und auch Schmerzen und Müdigkeit ließen nach. Wir konzentrierten uns aufs Trommeln. Ich hatte das Gefühl, dass unser Orchester wirklich kraftvoll war. Als ich in die überraschten und glücklichen Gesichter um mich herum schaute, brach ich in Tränen aus.
  • Wenn wir ständig das Fa-Lernen vernachlässigen, werden wir unseren Verlust ewig bereuen

    An diesen Morgen träumte ich wieder davon, an einer wichtigen Prüfung teilzunehmen. In dem Traum war ich zu spät aufgestanden und die Prüfung hatte bereits begonnen, als ich ankam. Es gab etwa 50 bis 60 Mitpraktizierende, die auch an der gleichen Prüfung teilnahmen. Nach Beendigung eines Prüfungsfachs, gingen alle für das nächste Fachgebiet in einen anderen Raum. Ich erkannte, es bedeutete, viele Prüfungen zu durchlaufen. Während des Examens war ich verwirrt im Kopf. Ich war sogar in Fachgebieten schwach, die sonst meine Stärke waren...
  • Das Herz der „Selbstbestätigung“ wegkultivieren

    Bevor ich mit dem Praktizieren von Falun Dafa begann, war ich es gewohnt, mich selbst zur Schau zu stellen. Während der Zeit der persönlichen Kultivierung vor dem 20. Juli 1999 bemühte ich mich, diese Gesinnung wegzukultivieren. Jedoch, während der Zeit der Fa-Berichtigung, als ich das Fa bestätigte, kam mein Zur-Schau-Stellen hin und wieder zum Vorschein.
  • Nach dem Praktizieren von Falun Gong verschwand mein Gehirntumor und mein Mann erholte sich von einem Schlaganfall

    Vor dem Praktizieren von Falun Gong war ich geplagt von allen Arten von Krankheiten. Ich litt häufig an Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen und einer generellen Gebrechlichkeit. Im Jahre 2000 verschlimmerten sich meine Kopfschmerzen und häufig hatte ich Übelkeit und musste mich übergeben. Später wurde bei mir ein Gehirntumor diagnostiziert. Nach Aussagen meines Arztes, war bei mir eine Gehirnoperation erforderlich, doch gab es keine Gewähr für meine Rettung während, noch nach der Operation,...
  • Wenn wir andauernd das Fa-Lernen vernachlässigen, werden wir unseren Verlust ewig bereuen

    Vor kurzem hatte ich morgens immer einen Traum. In jedem Traum ging es um Prüfungen. Lange Zeit verstand ich nicht, was diese Träume wohl zu bedeuten hatten und erst heute erkannte ich die Barmherzigkeit des Lehrers mir gegenüber und die Mühe, die er aufwendete, um mir bei der Vervollständigung meiner Kultivierung zu helfen...
  • Meine Teilnahme an der Fa Erklärung des Meisters in Yanbian

    Ich bin in einer Familie geboren, die seit drei Generationen an Buddhismus glaubt. Aus diesem Grund bin ich seit meiner Kindheit vielen Buddhisten begegnet. Als ich 10 Jahre alt war, kamen Buddhisten zu mir nach Hause, um aus den heiligen Schriften zu singen. Ich hörte, wie sie über einen Buddha namens „Mu Zi“ (was gleichbedeutend ist wie Li) sprachen, der kommen wird, um Menschen zu Erlösung. Sie hofften, dass alle Menschen mit Schicksalsverbindung das Fa erhalten würden...
  • Pensionierter Militäroffizier beginnt mit dem Praktizieren von Falun Dafa

    Hr. Lin Linghua (Pseudonym) ist ein pensionierter Offizier, der sein ganzes Leben beim Militär verbrachte. Als er noch im aktiven Dienst war, noch bevor in China am 20. Juli 1999 die illegale Verfolgung einsetzte, machte ihn ein Praktizierender mit Falun Dafa bekannt und sagte ihm, dass das Praktizieren von Falun Dafa, die Moral, die geistige und körperliche Gesundheit eines Menschen verbessern kann. Er lachte und sagte: „Falun Dafa ist gut, doch ich hörte, dass in dieser Praktik das Töten verboten ist. Ich kaufe gerne lebende Fische, koche und esse sie. Wenn ich nicht töten darf, muss ich auf meine Lieblingsspeise verzichten. Das bringe ich nicht fertig!“ So akzeptierte er zu dieser Zeit Falun Dafa nicht.
  • Eine neue Praktizierende: Durch das Praktizieren von Falun Dafa habe ich meine Gesundheit wieder erlangt

    Im November 2004, als ich auf einem Markt einkaufte, gab mir eine Fremde ein Falun Dafa Amulett und sagte zu mir, ich solle es immer tragen, damit ich eine gute Zukunft haben werde. Ich sah, dass es von Falun Dafa war. Das Bild darauf war wunderschön und so behielt ich es. Ich war nur eine Weile gegangen, als eine alte Dame auf mich zukam und „Falun Dafa ist gut“ sagte. „Viele Menschen sind nach dem Praktizieren von Falun Dafa vollständig gesund geworden. Die Propaganda in den Zeitungen ist völlig erfunden. Nur Menschen, die praktizieren, wissen, dass Falun Dafa so wunderbar ist und dass jeder Vorteile dadurch hat.“ ...
  • Blasenkrebspatient im Endstadium überlebt, nachdem er begann Falun Dafa zu praktizieren

    Schließlich empfahl mir der Arzt nach Hause zu gehen, weil ich höchstens nur noch sechs Monate zu leben hätte. Mir wurden Schmerzmittel und Antibiotika zur Selbstversorgung mitgegeben. Im September stieg mein leichtes Fieber dann auf 104° F. Ich war zu schwach, um mich im Bett umzudrehen oder gar aufzustehen. Um mich ein wenig zu stärken konnte ich nur etwas Flüssigkeit zu mir nehmen. Aus einem schmerzerfüllten hoffnungslosen Zustand heraus sah ich meine Chance zu leben dahin gehen und den Mut zum Weitermachen hatte ich nicht mehr.
  • Erleben der Wunder von Falun Dafa

    Als ich 20 Jahre alt war, wurde ich krank und musste für 45 Tage ins Krankenhaus. Ich hatte die ganze Zeit, als ich dort war, Schwierigkeiten beim Einschlafen. Mein Vater schaute nach mir und sorgte sich, ich würde verängstigt aufwachen, denn wenn ich schlief, hatte ich oft ein Gefühl, als ob sich ein böser Geist auf mich herunterdrückt. Ich wurde eine lange Zeit davon geplagt. Oft fragte ich mich: “Was ist das nur, das mich so extrem niederdrückt? Warum tut es mir das an?“
  • Das Dafa im Internet erhalten

    Ich erfuhr zum ersten Mal im Juli 1999 von Falun Gong. Vor dieser Zeit machte ich gerade Abitur und war mit dem Lernen so beschäftigt, dass ich keine Zeit für andere Sachen hatte, auf alle Fälle hatte ich noch nichts von Falun Gong gehört. Die flächendeckende negative Propaganda gegenüber Falun Gong hat mich dann neugierig gemacht, und ich stellte mir die Frage, was Falun Gong eigentlich ist. Konnte es wirklich so erschreckend sein?...
  • Wenn wir andauernd das Fa-Lernen vernachlässigen, werden wir unseren Verlust ewig bereuen

    Vor kurzem hatte ich morgens immer einen Traum. In jedem Traum ging es um Prüfungen. Lange Zeit verstand ich nicht, was diese Träume wohl zu bedeuten hatten und erst heute erkannte ich die Barmherzigkeit des Lehrers mir gegenüber und die Mühe, die er aufwendete, um mir bei der Vervollständigung meiner Kultivierung zu helfen...
  • Meine Erfahrungen bei der Promotion für die NTDTV Gala in Berlin

    In den letzten zwei Monaten verteilte ich in Berlin die Flyer für die NTDTV Gala, und erst am 23. Dezember kehrte ich nach Bayreuth zurück, um Weihnachten zu feiern. Während des Austausches nach dem Lesen mit den anderen Berliner Praktizierenden fragten manche mich, warum ich nach Berlin gefahren war. Was war der Grund, dass ich jeden Tag so fleißig beim Verteilen der Flyer war? Viele sagten, dass man bei U-Bahn Stationen nicht verteilen darf; wie ging ich damit um, wenn ich dort beim Verteilen Probleme bekam? ...